Unser Service für Privatverkäufer

Manchmal muss es schnell gehen

Auf die erste Ankündigung im Immonet „Vorankündigung – Vermarktungsstart in 2 Wochen“ bekamen wir 60 Anfragen, davon luden wir eine kleine Auswahl von Interessierten zum Fotoshooting eine Woche später ein. Zu diesem Zeitpunkt zeigten wir nur die Grundrisse ohne ein reales Objektfoto.

Gleich drei potentielle Käufer kristallisierten sich nach zwei Wochen heraus. Eine schwierige Situation auch für uns! Von der Chemie passten eigentlich alle. Sicherlich spielt das Preisgebot jetzt eine Rolle, aber uns ist eine andere Frage viel wichtiger: Wie schnell bringt die Bank die Finanzierungszusage und das Grundschuldbestellungsformular.

Jan Kachler* war von Anfang an in das Haus verliebt. Er musste sich eine Woche gedulden, aber am Sonntag, den 14. Juni, konnte die Familie mit den zwei anderen „Mitbewerbern“ des Hauses eine reale vor Ort machen. Und wollte unbedingt kaufen! Das Kriterium, warum die Familie 14 Tage später beim Notar sitzen konnte?

Ihre finanzierende Bank war einfach gut und schnell: Am Montagmittag saß Tanja Kachler* bei ihrem Sachbearbeiter, mit dem sie gut beraten war. Am nächsten Morgen lag bereits die Finanzierungszusage vor und zehn Zage später die Grundschuldbestellungsvorlage.

Als Käufer können wir Ihnen nur den Rat geben: Wenn Sie soweit sind, dass Sie sich ernsthaft für eine Immobilie interessieren, gehen Sie sofort zur Bank und lassen sich die Finanzierung durchrechnen. Das können Sie anhand des Exposés sogar vor der tatsächlichen Besichtigung machen, so haben es die Kachlers* klugerweise auch getan. Mit einer Hausbank oder eine Bank vor Ort genießen Sie oft eine andere Priorität für uns als Makler, als z.B. als Kunde einer Onlinebank. Hier fragt ein Berater -zig Banken an, deren Sachbearbeiter teilweise irgendwo in Deutschland sitzen und den Markt vor Ort manchmal gar nicht richtig einschätzen können. Das kann Zeit kosten. Zeit, die Sie bei einem guten Objekt manchmal leider nicht haben.

Unsere Familie hat alles richtig gemacht. Herr Kachler* schreibt uns später: „Wir möchten uns ganz herzlich für Ihren Einsatz und Ihr Vertrauen bedanken. Für uns haben Sie es sehr passend formuliert, denn es fühlt sich an wie eine zweite Hochzeit und wir freuen uns schon auf ein nach Hause kommen.“

* Name auf Wunsch der Käufer geändert

Kein Rosenkrieg

„Obwohl mein Mann und ich uns – schon wegen unserer Kinder – bei unserer Trennung einvernehmlich einigen wollten, kam es schon einige Wochen nach seinem Auszug zu Querelen. Es ging um das gemeinsame Haus. Er war für den Verkauf; ich wollte es behalten, obwohl ich auch Angst vor den Kosten hatte. Er selbst plante den […]

weiterlesen

Absolut wertvolle Arbeit

„Ich habe bereits einige Makler kennen gelernt mit den Jahren. Gute wie schlechte, sowohl was die Einstellung zum Thema Dienstleistung angeht, als auch die Qualität der Beratungsleistung an sich. Ich möchte ja nicht alle Makler über einen Kamm scheren, aber es gab schon haarsträubende Geschichten, die einen an dem Sinn dieses Berufsstands zweifeln lassen. Das […]

weiterlesen

Fels in der Brandung

„Unser Haus war nicht ganz einfach im Verkauf, das wissen wir. Da war zum einen die Lage an der zu lauten Durchgangsstraße, dazu kam der Schnitt mit einem Hauszugang über das Untergeschoss und auch die kleine Gesamtwohngröße schreckte viele Käufer ab. Das mussten wir schnell selbst erfahren, nachdem wir über eine private Mund-zu-Mund-Propaganda den Verkauf […]

weiterlesen

Guten Job gemacht

„Ich habe gar nicht viel mitbekommen. Das liegt nicht an unserem Desinteresse, sondern an der Tatsache, dass wir nicht vor Ort in Hünfeld waren, sondern gerade unseren Umzug nach Dänemark organisiert hatten und dabei waren, uns hier einzurichten und einzugewöhnen. Wichtig war uns, dass wir jemand an unserer Seite haben würden, auf den wir uns […]

weiterlesen

Ich finde das unverschämt!

„Ich habe mich wirklich geärgert. Kaum bei der Besichtigung angekommen, sagte mir der Makler: ‚Sie können die Wohnung haben, am Mittwoch ist Notartermin und bringen Sie mir meine Provision gleich in Bar mit.‘ Ist das eine Art? Ich finde das unverschämt! Gut, wir wollten die Wohnung unbedingt haben und mussten wohl oder übel tun, was […]

weiterlesen

Das Verkäufer-Interview

Herr Petermann, sind Sie pro oder contra Makler? „Ich habe bereits sehr negative Erfahrungen mit Maklern gemacht, sowohl als suchender Käufer, aber auch einmal als Verkäufer. Fehlende Unterlagen, langes Warten auf einen Rückruf oder gar keine Antwort bei einer Anfrage. Und bei einer Besichtigung an einem heißen Sommertag, setzte sich der Makler einfach ins Wohnzimmer […]

weiterlesen

Tanz auf drei Hochzeiten

„Ich wollte unsere vermietete Wohnung verkaufen. Beste Innenstadtlage in Fulda, aber das Geld brauchten wir für den Neuanfang in Bremen. Dort sind die Immobilienpreise ein Stück weit höher als hier. Eigentlich sollte die Wohnung unsere Altersvorsorge sein, aber der letzte Mieter ließ uns schier verzweifeln. Als wir mit Roland Frank nach seinem (langen) Auszug endlich […]

weiterlesen

Plusmakler

„Die Firma Quell Immobilien wurde mir von meinem Schwiegersohn empfohlen, der über sie schon vor Jahren einmal eine kleine Wohnung zur Kapitalanlage gekauft hatte und sehr eloquent beraten wurde. Wir baten Herrn Frank um einen Termin für ein Wertgutachten und so kamen wir ins Gespräch. Vom Typ ist er ein Mann mit Erfahrung und einem […]

weiterlesen