Unser Service für Privatverkäufer

Der Schock

„Der Tod meiner Mutter warf mich komplett aus der Bahn. Mein Mann und die Kinder bedrängten mich, mein Elternhaus zu verkaufen, aber fast zehn Monate vergingen, bis ich zu diesem Schritt bereit war. Gute Bekannte der alten Nachbarn meiner Mutter wollte das Haus dann auch kaufen und machten mir ein Angebot und das schien mir der einfachste Weg. So lud ich sie zu einer Besichtigung ein. Über den Preis waren wir uns auch schnell einig. Dachte ich jedenfalls.

Der Tag des Notartermins kam und als dann der Kaufvertrag verlesen wurde, wollten die Käufer plötzlich verhandeln. Da wäre doch soviel noch am Haus zu machen, und der Preis, über den wir sprachen, hätte doch immer inklusive Renovierung gegolten … und das Geld könne erst in einem halben Jahr fließen, aber man wolle schon vorher renovieren … kurz: Ich war total verwirrt! 20.000 Euro weniger sollten es dann sein. Fast hätte ich Ja & Amen gesagt, um es schnell hinter mich zu bringen, aber mein Mann wurde fuchsteufelswild. Er bugsierte mich nach draußen und sagte: Schließlich ist es dein Erbe, aber betrügen lassen wir uns nicht!

Ich habe Roland Frank von Quell Immobilien angerufen, der schon unserem Größten vor zwei Jahren bei seinem Wohnungskauf beraten hatte und erzählte ihm von dem Problem. Um es kurz zu machen: Keine acht Wochen später saßen mein Mann und ich wieder beim Notar, diesmal bei einer sehr netten Dame, die Herr Frank vorgeschlagen hatte. Und diesmal gab es keine Probleme, keine Diskussion, nur freundliche Gesichter. Diese junge Familie hatte Roland Frank aus der großen Zahl der Bewerber gut gesichtet und so unterschrieb ich an diesem Tag den Verkauf des Hauses und tatsächlich lag der Preis nun doch deutlich höher, als ich beim ersten Kauf erwartet hatte. Und dank Herrn Frank, der sich übrigens wirklich um alles gekümmert hatte, kann ich heute sagen: Nicht immer ist das erste Angebot auch das Beste. Ich bin Herrn Frank sehr dankbar für seine Hilfe!“
Marlies Kleve, Verkäuferin eines Hauses in Hünfeld

Trotz Sanierungsstau verkauft

„Die Kinder hatten es uns schon öfter gesagt: Nehmt euch eine kleine Wohnung, die weniger Arbeit macht, verkauft das Haus und genießt mit dem Geld euer Leben! Durch Zufall fanden wir dann in der Nachbarschaft der großen Tochter eine Gartenwohnung in einem Neubau mit einer passablen Miete, die passen konnte. Bis zur Fertigstellung sollte es […]

weiterlesen

Perfekte Abwicklung

„Mein Mann und ich sind beide beruflich sehr eingebunden, wir haben einen Handwerkerbetrieb, der uns viel Einsatz abverlangt. Die Wohnung in Künzell hatten wir seinerzeit geerbt und als Kapitalanlage vermietet. Da wir nun selbst bauen, wollten wir das Geld eines Verkaufs für die Finanzierung nutzen und da wir selbst in unserem Gewerbe empfehlen, einen sachkundigen […]

weiterlesen

Kein Rosenkrieg

„Obwohl mein Mann und ich uns – schon wegen unserer Kinder – bei unserer Trennung einvernehmlich einigen wollten, kam es schon einige Wochen nach seinem Auszug zu Querelen. Es ging um das gemeinsame Haus. Er war für den Verkauf; ich wollte es behalten, obwohl ich auch Angst vor den Kosten hatte. Er selbst plante den […]

weiterlesen

Absolut wertvolle Arbeit

„Ich habe bereits einige Makler kennen gelernt mit den Jahren. Gute wie schlechte, sowohl was die Einstellung zum Thema Dienstleistung angeht, als auch die Qualität der Beratungsleistung an sich. Ich möchte ja nicht alle Makler über einen Kamm scheren, aber es gab schon haarsträubende Geschichten, die einen an dem Sinn dieses Berufsstands zweifeln lassen. Das […]

weiterlesen

Fels in der Brandung

„Unser Haus war nicht ganz einfach im Verkauf, das wissen wir. Da war zum einen die Lage an der zu lauten Durchgangsstraße, dazu kam der Schnitt mit einem Hauszugang über das Untergeschoss und auch die kleine Gesamtwohngröße schreckte viele Käufer ab. Das mussten wir schnell selbst erfahren, nachdem wir über eine private Mund-zu-Mund-Propaganda den Verkauf […]

weiterlesen

Guten Job gemacht

„Ich habe gar nicht viel mitbekommen. Das liegt nicht an unserem Desinteresse, sondern an der Tatsache, dass wir nicht vor Ort in Hünfeld waren, sondern gerade unseren Umzug nach Dänemark organisiert hatten und dabei waren, uns hier einzurichten und einzugewöhnen. Wichtig war uns, dass wir jemand an unserer Seite haben würden, auf den wir uns […]

weiterlesen

Ich finde das unverschämt!

„Ich habe mich wirklich geärgert. Kaum bei der Besichtigung angekommen, sagte mir der Makler: ‚Sie können die Wohnung haben, am Mittwoch ist Notartermin und bringen Sie mir meine Provision gleich in Bar mit.‘ Ist das eine Art? Ich finde das unverschämt! Gut, wir wollten die Wohnung unbedingt haben und mussten wohl oder übel tun, was […]

weiterlesen

Das Verkäufer-Interview

Herr Petermann, sind Sie pro oder contra Makler? „Ich habe bereits sehr negative Erfahrungen mit Maklern gemacht, sowohl als suchender Käufer, aber auch einmal als Verkäufer. Fehlende Unterlagen, langes Warten auf einen Rückruf oder gar keine Antwort bei einer Anfrage. Und bei einer Besichtigung an einem heißen Sommertag, setzte sich der Makler einfach ins Wohnzimmer […]

weiterlesen