Unser Service für Privatverkäufer

Das Verkäufer-Interview

Herr Petermann, sind Sie pro oder contra Makler?
„Ich habe bereits sehr negative Erfahrungen mit Maklern gemacht, sowohl als suchender Käufer, aber auch einmal als Verkäufer. Fehlende Unterlagen, langes Warten auf einen Rückruf oder gar keine Antwort bei einer Anfrage. Und bei einer Besichtigung an einem heißen Sommertag, setzte sich der Makler einfach ins Wohnzimmer und schickte uns allein durch Haus! Das bestätigt dann leider nur die negativen Vorurteile.“

Was erwarten Sie von Ihrem Makler?
„Ich will sein Engagement für unsere Sache spüren! Ich will nicht einfach nur eine Unterschrift unter einem Vertrag sein. Ein guter Makler at Lösungen und Ideen, darum geht es mir!“

Wie wichtig sind Fachwissen und Erfahrung?

„Gerade als Verkäufer brauche ich einen kompetenten Ratgeber. Es sind ja viele Dinge, die es zu beachten gilt. Am Anfang geht es sicherlich um eine profunde Kaufpreiseinschätzung meiner Immobilie.“

Holt man sich als Eigentümer dann nicht einfach drei Makler und ihre Einschätzung ins Haus?
„Das habe ich bei meinem Bekannten erlebt: Drei Makler, drei Verkaufspreise. Die Gefahr: Man entscheidet sich vielleicht für den Makler mit dem höchsten Preisversprechen. Mir ist ein ehrlicher Preis lieber, selbst wenn der niedriger ist, als der seines windigen Kollegen! Ich habe mal gelesen: Fragen Sie doch mal den Makler, ob er den Preis auch garantieren kann!“

Woran erkennen Sie dann den guten Makler?
„Ich schaue mir genau seine Exposés an. Wie die Fotos sind, ob er sich Mühe bei den Texten gegeben hat. Hat er nur alte Schwarz-Weiß-Zeichnungen der Grundrisse oder hat er sie professionell aufbereitet? Und ich will wissen: Wie wirbt er für meine Immobilie. Ein Inserat ins Internet kann ich auch selbst einstellen, das ist ja heute kein Problem mehr.“

Was hat Sie an Ihrem Makler begeistert?
„Es ist schwer zu erklären, es sind viele Kleinigkeiten. Mein Makler hat vor der eigentlichen Vermarktung viele Recherchen gemacht. Die Bauakte gezogen, den aktuellen Grundbuchauszug und die Flurkarte besorgt, eine Liste mit den Nebenkosten erstellt, den Versicherungsschein geprüft … ich habe lernen müssen, dass es heute nicht mehr reicht, einen Interessenten zu finden, auch die Bank muss mit einer umfassenden Dokumentation zufrieden gestellt werden, damit die Finanzierung auch durch geht. Mir gefiel, dass er immer für mich erreichbar war, regelmäßig Rückmeldung über den aktuellen Verkaufsstand gab, wenn ich Fragen hatte, binnen kürzester Zeit zurückrief und auch am Wochenende oder auch abends nach acht Uhr Zeit für mich oder Besichtigungen hatte. Kurz gesagt: Ich hatte unbedingtes Vertrauen in ihn, das ist viel wert!“

Ist dann ein Makler sein Geld wert?
„Letztendlich muss man ja nur wissen, welche Summe man auf seinem Konto haben will. Wer einmal, wie ich, selbst versuchte, sein Haus zu verkaufen, weiß auch, wieviel Arbeit das macht. Wie anstrengend es sein kann, irgendwelche Menschen durch seine Privaträume zu führen und sich teilweise das Genörgel anzuhören, weil da jemand versuchen will, einen Preis z drücken. Das ist schon ein regelrechter Sport geworden. Ob der oder die dann überhaupt das Geld von der Bank bekommen, kann ein Privatmensch gar nicht abschätzen. Ich meine, mein Makler ist jeden Cent wert, weil ich keinerlei Arbeit hatte, alles in geordneten Bahnen verlief. Also bezahle ich auch gerne für das gute Gefühl, dass alles getan wird.“

Danke, Herr Petermann, für dieses Interview.

Der Schock

„Der Tod meiner Mutter warf mich komplett aus der Bahn. Mein Mann und die Kinder bedrängten mich, mein Elternhaus zu verkaufen, aber fast zehn Monate vergingen, bis ich zu diesem Schritt bereit war. Gute Bekannte der alten Nachbarn meiner Mutter wollte das Haus dann auch kaufen und machten mir ein Angebot und das schien mir […]

weiterlesen

Trotz Sanierungsstau verkauft

„Die Kinder hatten es uns schon öfter gesagt: Nehmt euch eine kleine Wohnung, die weniger Arbeit macht, verkauft das Haus und genießt mit dem Geld euer Leben! Durch Zufall fanden wir dann in der Nachbarschaft der großen Tochter eine Gartenwohnung in einem Neubau mit einer passablen Miete, die passen konnte. Bis zur Fertigstellung sollte es […]

weiterlesen

Perfekte Abwicklung

„Mein Mann und ich sind beide beruflich sehr eingebunden, wir haben einen Handwerkerbetrieb, der uns viel Einsatz abverlangt. Die Wohnung in Künzell hatten wir seinerzeit geerbt und als Kapitalanlage vermietet. Da wir nun selbst bauen, wollten wir das Geld eines Verkaufs für die Finanzierung nutzen und da wir selbst in unserem Gewerbe empfehlen, einen sachkundigen […]

weiterlesen

Kein Rosenkrieg

„Obwohl mein Mann und ich uns – schon wegen unserer Kinder – bei unserer Trennung einvernehmlich einigen wollten, kam es schon einige Wochen nach seinem Auszug zu Querelen. Es ging um das gemeinsame Haus. Er war für den Verkauf; ich wollte es behalten, obwohl ich auch Angst vor den Kosten hatte. Er selbst plante den […]

weiterlesen

Absolut wertvolle Arbeit

„Ich habe bereits einige Makler kennen gelernt mit den Jahren. Gute wie schlechte, sowohl was die Einstellung zum Thema Dienstleistung angeht, als auch die Qualität der Beratungsleistung an sich. Ich möchte ja nicht alle Makler über einen Kamm scheren, aber es gab schon haarsträubende Geschichten, die einen an dem Sinn dieses Berufsstands zweifeln lassen. Das […]

weiterlesen

Fels in der Brandung

„Unser Haus war nicht ganz einfach im Verkauf, das wissen wir. Da war zum einen die Lage an der zu lauten Durchgangsstraße, dazu kam der Schnitt mit einem Hauszugang über das Untergeschoss und auch die kleine Gesamtwohngröße schreckte viele Käufer ab. Das mussten wir schnell selbst erfahren, nachdem wir über eine private Mund-zu-Mund-Propaganda den Verkauf […]

weiterlesen

Guten Job gemacht

„Ich habe gar nicht viel mitbekommen. Das liegt nicht an unserem Desinteresse, sondern an der Tatsache, dass wir nicht vor Ort in Hünfeld waren, sondern gerade unseren Umzug nach Dänemark organisiert hatten und dabei waren, uns hier einzurichten und einzugewöhnen. Wichtig war uns, dass wir jemand an unserer Seite haben würden, auf den wir uns […]

weiterlesen

Ich finde das unverschämt!

„Ich habe mich wirklich geärgert. Kaum bei der Besichtigung angekommen, sagte mir der Makler: ‚Sie können die Wohnung haben, am Mittwoch ist Notartermin und bringen Sie mir meine Provision gleich in Bar mit.‘ Ist das eine Art? Ich finde das unverschämt! Gut, wir wollten die Wohnung unbedingt haben und mussten wohl oder übel tun, was […]

weiterlesen