Unser Service für Privatverkäufer

Wohlfühltrends in Bad und Küche

Wohlfühltrends in Bad und Küche

In Küche und Bad vereinen sich zunehmend Funktionalitäten mit Wohlbefinden. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Hansgrohe Group: Sie befragten mit dem Marktforschungsinstitut INNOFACT AG in einer bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung 1.048 Personen. Demnach fühlen sich drei von vier Deutschen (77 Prozent) in Küche und Bad wohl oder sehr wohl.

Die Küche tendiert immer mehr dazu, mit dem Wohnraum zu einem Ganzen zu verschmelzen und zum zentralen Treffpunkt jeder Wohnung oder jedes Hauses zu werden. So fühlt sich fast jeder zweite Deutsche (43 Prozent) in seiner Küche sehr wohl. Der Trend zur offenen Wohnküche fördert eine kommunikative Atmosphäre – ideal für Küchenpartys oder gemeinsames Kochen. Für Eltern ist es somit einfacher, die Kinder beim Kochen oder beim Abwasch im Blick zu behalten und Zeit mit ihnen zu verbringen.

Auch das Bad, das lange nur als funktionale Nasszelle galt, ist heute vielmehr ein Rückzugsort vom hektischen Alltag. Immerhin sagen bereits 41 Prozent der Befragten, dass sie sich im Bad sehr wohlfühlen. Innovationen, die das Funktionale immer angenehmer machen, tragen zu dieser Entwicklung bei.

Jan Heisterhagen, hansgrohe Vice President Product Management: „Auch bei den Trends für das Badezimmer zeichnet sich die zunehmende Verschmelzung mit dem Wohnraum ab. Wasserfeste Badezimmertapeten schaffen eine wohnliche Atmosphäre. Klassische Fliesen werden zunehmend von Fliesen in hölzerner Dielenoptik oder von Böden aus Marmor ersetzt. Eine indirekte Beleuchtung sorgt für eine warme Atmosphäre.“ In größeren Räumen finden sich immer häufiger Dampfsaunen und Schwall- oder Massageduschen.

Bei der individuellen Gestaltung gibt es viel Luft nach oben 15 Prozent der Deutschen fühlen sich in ihrem Bad hingegen weder wohl noch unwohl, der Küche gegenüber sind 17 Prozent indifferent. Hier gibt es viel Potenzial für eine individuelle Gestaltung der Räume und der damit verbundenen Steigerung des Wohlbefindens. Das Bad lässt sich beispielsweise mit einer hellen Wand- und Bodenfarbe optisch vergrößern. Pflanzen brechen eine leblose oder kühle Atmosphäre auf. Designobjekte verleihen dem Ensemble einen edlen und individuellen Touch.

Auch der Küche kann man mit ein paar einfachen Handgriffen eine persönliche Note verleihen. Den Stil der restlichen Wohnung in der Küche weiterzuführen, lässt die Grenzen zwischen den Wohnbereichen verschwimmen. Farbakzente sorgen für die nötige Abwechslung und Pflanzen auch hier für mehr Lebendigkeit. Wer Kräuter in der Küche zieht, schlägt zwei Fliegen mit einer Klappe. Dekoration passend zur Jahreszeit garantiert mehr Abwechslung.

Tendenziell fühlen sich ältere Personen in den eigenen vier Wänden wohler als die Jüngeren. Insbesondere 50- bis 69-Jährige schätzen das Bad (81 Prozent) und die Küche (82 Prozent). Gerade erfahrene Menschen haben oft einen hohen Anspruch an Qualität, Bedienung und Gestaltung.

Autor: Franck Winnig | Quelle: Hansgrohe SE | Foto: colourbox.com

Giftiges Gießwasser

Eine oft unbekannte Gefahr für Wild- und Haustiere ist abgestandenes Gießwassers in Blumenuntersetzern im Garten. Das Wasser kann beispielsweise durch Dünger oder andere Stoffe bei Haustieren Vergiftungen auslösen. Der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, dass auch das im Tabak enthaltene Nikotin etwa in einer Pfütze […]

weiterlesen

Renovierungsbedarf

Zuhause soll es bekanntlich am schönsten sein. Doch 27 Prozent der Bundesbürger sind zumindest mit dem Zustand des eigenen Wohnzimmers unzufrieden. Auch in der Küche sehen 22 Prozent der Deutschen Renovierungsbedarf. Mit deutlichem Abstand folgt das Schlafzimmer: Hier möchten nur 13 Prozent etwas verändern. Zu diesen Ergebnissen kommt die bevölkerungsrepräsentative Befragung „Wohnen und Leben 2019“ […]

weiterlesen

Achtung Urlaubsmitbringsel

Knorrige Oliven, dekorativer Oleander, köstliche Weintrauben direkt von der Rebe – das unvergleichliche mediterrane Flair wird nicht zuletzt von der großartigen Vegetation des Südens beeinflusst. Die Versuchung liegt nahe, dieses wunderbare Urlaubsgefühl auch nach Hause in den eigenen Garten zu holen. Dass das sehr gefährlich werden kann, weiß Gärtnermeister René Essel von den Bosman Baumschulen […]

weiterlesen

Hausverkaufsplus Küche

Wer sein Haus verkauft, kann mit einer offenen, großzügigen Küche weiter punkten. Das wissen wir als Makler und das zeigen aktuelle Trendbeobachtungen. Die Abgrenzung zwischen Küche und Wohnzimmer wird immer weiter aufgehoben. Die Küche rückt optisch und räumlich weiter in den Wohnbereich. Der Trend: Zuerst wird die Küche gekauft und dann das restliche Wohnzimmer drumherum […]

weiterlesen

Gesundes Kinderzimmer

Babys und kleine Kinder haben noch kein voll entwickeltes Immunsystem. Deshalb sind sie deutlich stärker als Erwachsene durch Schadstoffe wie Formaldehyd und Lösemittel (VOC) gefährdet. Diese können Atemwegsreizungen, Unwohlsein, Allergien sowie Asthma auslösen. Doch in frisch renovierten oder neu gebauten Kinderzimmern herrschen häufig besonders hohe Schadstoffwerte. Das hat eine Messreihe des Sentinel Haus Instituts ergeben. […]

weiterlesen

Abriss mitgekauft

Dass der Erwerber eines Grundstücks eine bereits vom Voreigentümer beantragte und behördlich genehmigte Baugenehmigung übernehmen kann, ist weitgehend bekannt. Weniger bekannt dürfte sein, dass auch das Gegenteil gilt. Liegt für ein bestimmtes Objekt auf dem gekauften Grundstück – hier: ein Wochenendhäuschen mit Schuppen – eine Abrissverfügung vor, dann ist der Erwerber davon ebenfalls daran gebunden. […]

weiterlesen

Neuer Sender: Home & Garden TV

Am 26. Juni startet ein neuer Sender: HGTV steht für Home & Garden TV. Der neue Sender bietet Magazine in den Genres „Traumhäuser gestalten“, „Haus-Flipping“, „Wohnträume“, „Zuhause gesucht“ sowie „Kochen & Genießen“. Die Protagonisten der Programme sind durchweg ausgewiesene Immobilien- und Interieur-Experten, die für die Umwandlung von Häusern und Wohnungen sorgen. Als Anlaufstelle für alle, […]

weiterlesen

Ölheizung

Wie die rund zehn Millionen Haushalte mit Ölheizung die Klimaziele erreichen können, hat eine aktuelle Studie des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (ITG) untersucht. Allein durch den Energieträger Heizöl werden deutschlandweit rund zehn Millionen Haushalte durch etwa 5,5 Mio. Ölheizungen mit Wärme versorgt. Das ITG hat ermittelt, wie der entsprechende Gebäudebestand die Klimaziele bis 2050 […]

weiterlesen