Unser Service für Privatverkäufer

Teures Studentenwohnen: Wo man sparen kann

Teures Studentenwohnen: Wo man sparen kann

Studenten in deutschen Unistädten müssen im ersten Monat zwischen 3.640 Euro und 5.720 Euro für Miete, Kaution und Einrichtung ausgeben. Der erste Monat nach dem Einzug ist schmerzhaft für den Geldbeutel, wie eine gemeinsame Analyse des Immobilienportals immowelt.de und der Preisvergleichsplattform idealo.de zeigt.

Am meisten zahlen Münchner Studenten für eine Singlewohnung – sie müssen sich auf Gesamtkosten von 5.720 Euro einstellen. Dazu zählen die Monatsmiete von im Median 710 Euro kalt und die Kaution von 2.130 Euro (für drei Monatsmieten). Ähnlich sieht es auch in Frankfurt aus, der zweitteuersten Stadt. Hier werden im ersten Monat 4.840 Euro für Wohnung und Ausstattung fällig. Weitere Großstädte wie Berlin (4.640 Euro), Stuttgart (4.560 Euro), Hamburg und Köln (je 4.520 Euro) liegen preislich in etwa auf demselben Niveau.

HOHE KOSTEN AUCH IN KLEINEN STUDENTENSTÄDTEN
Doch nicht nur in den größten deutschen Städten sind Singlewohnungen finanziell schwer zu stemmen, auch in vielen kleinen Universitätsstädten ist der Start ins Studium mit hohen Kosten verbunden. Ingolstadt ist mit Gesamtausgaben von 4.680 Euro die drittteuerste untersuchte Stadt. Der bayerische Hochschulstandort verzeichnet große Zuwächse bei den Studenten. Neuer Wohnraum wird benötigt, um der gestiegenen Nachfrage gerecht zu werden. Auch in Konstanz (4.600 Euro), Freiburg (4.520 Euro) und Karlsruhe (4.480 Euro) wirkt sich die hohe Anzahl an Studenten auf die Preise aus. Alle drei baden-württembergischen Städte befinden sich in den Top 10.

AUSSTATTUNGSKOSTEN KÖNNEN FAST HALBIERT WERDEN
Bei derart hohen Kosten ist Sparsamkeit äußerst wichtig – gerade bei dem häufig geringen Budget von Studenten. Besonders in der Ausstattung der Wohnung steckt viel Sparpotenzial. Generell gilt: Je mehr Zeit für den Kauf zur Verfügung steht, umso größer ist die Chance auf Schnäppchen. Insbesondere bei Elektrogeräten wie Waschmaschine (Sparpotenzial 140 Euro) oder Fernseher (Sparpotenzial 190 Euro) lassen sich die Ausgaben reduzieren.

Hinzu kommt, dass diese oft nicht bereits beim Einzug zwingend notwendig sind. Wer zum Beispiel die Möglichkeit hat, die Wäsche vorerst noch bei den Eltern zu waschen, kann erst später eine Waschmaschine anschaffen. Gleiches gilt für einen Fernseher – mit einem Tablet oder Laptop wird dieser für viele sogar komplett überflüssig. Noch mehr sparen können Studenten, wenn in der neuen Wohnung bereits eine Küche vorhanden ist. Denn selbst eine Kompaktküche, die nur das Nötigste enthält, kostet Minimum 360 Euro.

Am wenigsten Raum für Einsparungen gibt es hingegen bei den Kosten von 640 Euro fürs Schlafzimmer. Bett, Matratze und Kleiderschrank gehören meistens zu den ersten Anschaffungen. Doch auch hier können die Kosten auf etwa 320 Euro reduziert werden, wenn man vergleicht. Insbesondere beim Kauf des Kleiderschranks lassen sich rund 150 Euro sparen.

NIEDRIGSTE PREISE IN OSTDEUTSCHEN UNISTÄDTEN
Eine weitere Sparmöglichkeit liegt bei der Standortwahl. Wird der gewünschte Studiengang in mehreren Städten angeboten, lohnt sich der Vergleich der Mieten. Besonders in den ostdeutschen Hochschulstädten ist Wohnen noch vergleichsweise günstig. Am wenigsten zahlen Mieter in Cottbus und Chemnitz. Mit jeweils 3.640 Euro für Miete, Kaution und Einrichtung müssen Studenten hier rechnen. Halle (3.720 Euro), Rostock und Magdeburg (je 3.760 Euro) sind nur etwas teurer. Der günstigste Hochschulstandort im Westen ist Gelsenkirchen mit einem Gesamtpreis von 3.800 Euro.

Autor: Franck Winnig | Quelle: Immowelt AG und idealo.de | Foto: colourbox.com

Baumarkt-Fan

Ob schleifen, tapezieren, Parkett oder Pflastersteine verlegen: Heimwerken und Selbermachen boomt. Der Baumarkt – des Deutschen zweites Zuhause? Aber der Schein trügt: Baumärkte haben mehr Gegner als echte Fans. In der aktuellen Studie hatte 2HMforum. mehr als 700 Kunden zu ihrem Bau0markt befragt. Die sieben marktstärksten Baumärkte in Deutschland haben im Schnitt nur 16 Prozent: […]

weiterlesen

Heizkosten senken

Thermostate haben großen Einfluss auf den Heizenergieverbrauch. Mit der Zeit nutzen sich mechanische Thermostatventile ab und lassen sich nur noch schwer bewegen. Die Folge: Die Heizkörper bleiben konstant heiß. Spätestens nach 15 Jahren sollten sie daher überprüft und eventuell ausgetauscht werden. Elektronische oder smarte Thermostate können eine Alternative zu mechanischen Thermostaten sein – und sind […]

weiterlesen

Unfallgefahr Gartenarbeit

Jetzt heißt es wieder: Ab nach draußen und den Garten winterfest machen! Doch wie ist das eigentlich geregelt, wenn ich mich dabei verletze? Und worauf sollte ich beim Werkeln im Garten besser achten? Die Leiter ist wackelig, die Sprossen noch dazu matschverschmiert und die elektrische Heckenschere wird immer schwerer am Arm: Jedes Jahr passieren in […]

weiterlesen

Grüne Möbel

Fridays for Future-Demos, wachsende Kritik an Plastik und brennende Regenwälder: Kaum jemand kommt heute am Thema Umweltschutz vorbei. Auch beim Möbelkauf werden nachhaltige Lösungen für die eigenen vier Wände immer beliebter. Wer sich umweltschonend einrichten möchte, sollte als ersten Schritt natürlich auf Plastikmöbel verzichten und auf Holz setzen. Plastik ist deutlich schwerer zu recyceln und […]

weiterlesen

Grünes Bad

Pflanzen im Bad sehen nicht nur gut aus und tun uns gut, es ist auch eine Wohltat für die Pflanzen selbst. Die richtige Auswahl macht’s und dann genießen auch die Pflanzen die Wellness-Oase, denn die hohe Luftfeuchtigkeit in einem Bad tut gerade tropischen Pflanzen sehr gut. Ein „grünes Bad“ ist viel mehr als nur dekorativ. […]

weiterlesen

Sturmversicherung

Mit „Mortimer“ fegte der erste Herbststurm mit Windgeschwindigkeiten von über 110 Kilometern in der Stunde über Deutschland und es fiel damit auch der Startschuss für die Unwettersaison. Die orkanartigen Stürme sorgen nicht nur für Zugausfälle, sondern sind besonders Eigenheimbesitzern und Autofahrern ein Dorn im Auge. Denn: wer nicht genügend abgesichert ist, muss mit hohen Kosten […]

weiterlesen

Schwarz ist das neue Rot

Nach dem Umräumen ist Farbneugestaltung danach die beliebteste Art der Deutschen, ihrem Zuhause ein kosmetisches Update zu geben. Das hat eine repräsentative Umfrage der Meinungsforschungsplattform YouGov im Auftrag von WAGNER ergeben. Die kleine Schwarze ist angesagt – gemeint ist eine Wand. Darin konzentrieren sich gleich zwei Trends: Farbliche Akzente für die Wohnung sind in, immer […]

weiterlesen

Holz-Optik im Wohnen

Wunderbar warm, ausgesprochen authentisch und dabei so herrlich harmonisch – Holz ist aus dem modernen Wohnen nicht wegzudenken. Als Möbel, am Boden oder an der Wand bringt Holz lässige Behaglichkeit und entspannte Natürlichkeit in die Einrichtung – am liebsten im ganzen Haus. Allerdings: Echtes Holz ist anspruchsvoll und will sorgsam behandelt werden. Vor allem Holzfußböden […]

weiterlesen