Unser Service für Privatverkäufer

Sturmversicherung

Sturmversicherung

Mit „Mortimer“ fegte der erste Herbststurm mit Windgeschwindigkeiten von über 110 Kilometern in der Stunde über Deutschland und es fiel damit auch der Startschuss für die Unwettersaison. Die orkanartigen Stürme sorgen nicht nur für Zugausfälle, sondern sind besonders Eigenheimbesitzern und Autofahrern ein Dorn im Auge. Denn: wer nicht genügend abgesichert ist, muss mit hohen Kosten durch abgedeckte Dächer oder abgestürzte Äste rechnen. Extremwetter-Ereignisse wie diese führen besonders in den Monaten ab Oktober zu zahlreichen Gefahren und Unfällen. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft sind besonders Küstenregionen und Gebirge von Stürmen betroffen, im Westen Deutschlands gibt es die meisten Hagelschauer.

„Mit Beginn der Herbststurmsaison registrieren wir eine deutliche Nachfrage nach Sachversicherungen für die Immobilie, den Garten und Fahrzeuge“, sagt Matthias Wald, Leiter Vertriebe bei Swiss Life Deutschland. Und weiter: „Regionale Unwetter und starke Stürme nehmen zu und werden oft nur unzureichend abgesichert. Ist einmal ein Schaden aufgetreten, ist eine Nachversicherung des Eigentums nur schwer möglich.“ Weil eine reine Sturmabsicherung nicht existiert, ist die beste Vorkehrung deshalb eine Kombination aus verschiedenen Versicherungen, so der Rat des Versicherungsexperten.

Fall 1: Unwetter beschädigen das eigene Auto
Wenn es stürmt und windet, kann das eigene Auto von Ästen oder Dachziegeln stark beschädigt werden. Die Teilkaskoversicherung übernimmt diese Schäden in den meisten Fällen. Sie greift auch, wenn gegen einen umstürzenden Baum gefahren wird. Falls dieser aber bereits auf der Straße lag, reicht die Teilkasko nicht aus. Nur die Vollkaskoversicherung übernimmt in diesem Fall den Schaden. Bei einer Teilkaskoversicherung wird der Kunde nicht heruntergestuft, er muss allerdings die vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen, sofern eine vereinbart wurde. Die Vollkaskoversicherung stuft bei Eintreten der Leistung für das nächste Kalenderjahr herunter, es sei denn es wurde ein sogenannter „Rabattschutz“ vereinbart, der den Kunden beim aktuellen Versicherer vor einem Mehrbeitrag zur nächsten Hauptfälligkeit schützt. Wenn schwere Unwetter Schnee- und Eislawinen oder Abgänge von Geröll-, Schlamm- und Gesteinsmassen verursachen, übernehmen Voll- und Teilkaskoversicherungen nur in seltenen Fällen.

Fall 2: Das Haus wird durch Unwetter beschädigt
Bei Schäden, die der Sturm am Haus verursacht, greift in den meisten Fällen die Wohngebäudeversicherung. Dabei ist es wichtig, dass Sturmschäden explizit in den Leistungen erwähnt werden und auch Nebengebäude, wie beispielsweise Garagen, mit abgesichert sind. Wenn ein Sturm das Dach beschädigt, Regen eintritt und das Wasser im Haus Schäden verursacht, entstehen Folgeschäden. Auch diese müssen in den Versicherungsverträgen genannt werden. Überflutet starker Regen den Keller, greifen nur Elementarversicherungen. Diese müssen zusätzlich zur Gebäude- oder Hausratsversicherung abgeschlossen werden und schützen Mieter und Eigentümer vor den Folgen von Hochwasser, Überschwemmungen, Erdrutschen, Erdbeben und Lawinen. Werden durch Unwetter Einrichtungs- oder Gebrauchsgegenstände beschädigt, übernimmt die Hausratversicherung. Nur wenige Versicherer bieten Versicherungsschutz bei Rückstauschäden durch Starkregen, wenn keine funktionstüchtige Rückstauklappe vorhanden ist. Gerade diese Schäden werden oft unterschätzt.

Fall 3: Schäden an fremdem Eigentum
Ein großer Teil der Schäden durch Unwetter entsteht, wenn Gegenstände herabfallen. Das können zum Beispiel Dachziegel oder Äste sein. Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht tritt dann ein, wenn diese Gegenstände vom Eigenheim andere schädigen. Ist kein Eigentum vorhanden, sondern der Blumentopf fällt beispielsweise vom Mietobjekt bei einem starken Sturm herunter, greifen private Haftpflichtversicherungen.

Wenn Sturm und Starkregen zuschlagen, empfiehlt es sich, alle Schäden gewissenhaft zu sichten und zu dokumentieren. Der persönliche Versicherungsberater unterstützt im Schadenfall und hilft für das weitere Vorgehen. Außerdem wird geraten: Unkosten, die durch Aufräumarbeiten entstehen, sollten dokumentiert werden. Auch sie können im Regelfall eingebracht werden.

Redaktion: Franck Winnig | Quelle: Swiss Life Deutschland| Foto: colourbox.com

Gute Verkaufschancen jetzt

Wer jetzt seine Immobilie verkaufen will, hat beste Chancen auf dem Markt. Denn: Die Hausdarlehen sind attraktiver denn je. Fortschritte bei den Dauerthemen Brexit und Handelsstreit haben gegen Jahresende Bewegung in den Markt gebracht und die Konditionen für Immobilienkredite wieder leicht ansteigen lassen. Dennoch liegt Baugeld mit zehnjähriger Zinsbindung zum Jahresanfang 2020 noch immer unter […]

weiterlesen

Rechtstipp

Es gibt im Zusammenhang mit einem Grundstücksgeschäft wesentliche Fakten und Zahlen, bei denen der Verkäufer nicht den kleinsten Fehler machen sollte, sonst riskiert er spätere Schadenersatzforderungen. Die Mieteinnahmen eines Objekts gehören nach Auskunft des Infodienstes Recht und Steuern der LBS zu diesen Schlüsselangaben. (Oberlandesgericht Köln, Aktenzeichen 3 U 24/18) Der Fall: Der Veräußerer und der […]

weiterlesen

Energiewunder

Das Einfamilienhaus im schwäbischen Landkreis Donau-Ries lässt zunächst nichts Außergewöhnliches ahnen. Die Photovoltaikanlage sticht ins Auge, da sie die komplette südliche Dachfläche bedeckt, doch dies ist heutzutage keine Seltenheit mehr. Unter der Gebäudehülle schlummert aber weit mehr als die teils in Holz, teils in Putz ausgeführte Fassade vermuten ließe. Denn das Einfamilienhaus repräsentiert eine neue […]

weiterlesen

Haustypen

Es gibt viele gute Gründe, warum Familien sich irgendwann für ein eigenes Haus entscheiden: Mehr Wohnraum, mehr Sicherheit im Alter, mehr Freiheit für die eigenen Wünsche. Ist der Entschluss fürs Eigenheim gefasst, haben künftige Bauherren die Qual der Wahl: Soll es ein Einfamilien-, Doppel- oder Reihenhaus werden? Ganz nach Budget und den persönlichen Entfaltungsmöglichkeiten bietet […]

weiterlesen

Wohnglück 2019

Sicherheit, eine angenehme Atmosphäre und gut zu erreichende Einkaufsmöglichkeiten sind die wichtigsten Faktoren, damit sich Deutsche in ihrem Zuhause wohlfühlen. Das zeigen die Ergebnisse der Studie Happy Quest, die der Wohnprojektentwickler Bonava 2019 zum zweiten Mal durchgeführt hat. Auffallend an Bedeutung gewonnen hat die gute Atmosphäre im Wohnumfeld: war sie 2017 nur 52% der Befragten […]

weiterlesen

Baugenehmigungen sinken

Laut Statistischem Bundesamt sei von Januar bis September 2019 in Deutschland der Bau von 257.900 Wohnungen genehmigt worden – 1,9 Prozent weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. „Auch wenn sich die Zahl der genehmigten Wohnungen im längeren Zeitvergleich auf einem insgesamt hohen Niveau befindet, so ist es doch zu wenig, um die Situation zu entlasten“, […]

weiterlesen

Baumarkt-Fan

Ob schleifen, tapezieren, Parkett oder Pflastersteine verlegen: Heimwerken und Selbermachen boomt. Der Baumarkt – des Deutschen zweites Zuhause? Aber der Schein trügt: Baumärkte haben mehr Gegner als echte Fans. In der aktuellen Studie hatte 2HMforum. mehr als 700 Kunden zu ihrem Bau0markt befragt. Die sieben marktstärksten Baumärkte in Deutschland haben im Schnitt nur 16 Prozent: […]

weiterlesen

Heizkosten senken

Thermostate haben großen Einfluss auf den Heizenergieverbrauch. Mit der Zeit nutzen sich mechanische Thermostatventile ab und lassen sich nur noch schwer bewegen. Die Folge: Die Heizkörper bleiben konstant heiß. Spätestens nach 15 Jahren sollten sie daher überprüft und eventuell ausgetauscht werden. Elektronische oder smarte Thermostate können eine Alternative zu mechanischen Thermostaten sein – und sind […]

weiterlesen