Unser Service für Privatverkäufer

Sturmversicherung

Sturmversicherung

Mit „Mortimer“ fegte der erste Herbststurm mit Windgeschwindigkeiten von über 110 Kilometern in der Stunde über Deutschland und es fiel damit auch der Startschuss für die Unwettersaison. Die orkanartigen Stürme sorgen nicht nur für Zugausfälle, sondern sind besonders Eigenheimbesitzern und Autofahrern ein Dorn im Auge. Denn: wer nicht genügend abgesichert ist, muss mit hohen Kosten durch abgedeckte Dächer oder abgestürzte Äste rechnen. Extremwetter-Ereignisse wie diese führen besonders in den Monaten ab Oktober zu zahlreichen Gefahren und Unfällen. Nach Angaben des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft sind besonders Küstenregionen und Gebirge von Stürmen betroffen, im Westen Deutschlands gibt es die meisten Hagelschauer.

„Mit Beginn der Herbststurmsaison registrieren wir eine deutliche Nachfrage nach Sachversicherungen für die Immobilie, den Garten und Fahrzeuge“, sagt Matthias Wald, Leiter Vertriebe bei Swiss Life Deutschland. Und weiter: „Regionale Unwetter und starke Stürme nehmen zu und werden oft nur unzureichend abgesichert. Ist einmal ein Schaden aufgetreten, ist eine Nachversicherung des Eigentums nur schwer möglich.“ Weil eine reine Sturmabsicherung nicht existiert, ist die beste Vorkehrung deshalb eine Kombination aus verschiedenen Versicherungen, so der Rat des Versicherungsexperten.

Fall 1: Unwetter beschädigen das eigene Auto
Wenn es stürmt und windet, kann das eigene Auto von Ästen oder Dachziegeln stark beschädigt werden. Die Teilkaskoversicherung übernimmt diese Schäden in den meisten Fällen. Sie greift auch, wenn gegen einen umstürzenden Baum gefahren wird. Falls dieser aber bereits auf der Straße lag, reicht die Teilkasko nicht aus. Nur die Vollkaskoversicherung übernimmt in diesem Fall den Schaden. Bei einer Teilkaskoversicherung wird der Kunde nicht heruntergestuft, er muss allerdings die vereinbarte Selbstbeteiligung zahlen, sofern eine vereinbart wurde. Die Vollkaskoversicherung stuft bei Eintreten der Leistung für das nächste Kalenderjahr herunter, es sei denn es wurde ein sogenannter „Rabattschutz“ vereinbart, der den Kunden beim aktuellen Versicherer vor einem Mehrbeitrag zur nächsten Hauptfälligkeit schützt. Wenn schwere Unwetter Schnee- und Eislawinen oder Abgänge von Geröll-, Schlamm- und Gesteinsmassen verursachen, übernehmen Voll- und Teilkaskoversicherungen nur in seltenen Fällen.

Fall 2: Das Haus wird durch Unwetter beschädigt
Bei Schäden, die der Sturm am Haus verursacht, greift in den meisten Fällen die Wohngebäudeversicherung. Dabei ist es wichtig, dass Sturmschäden explizit in den Leistungen erwähnt werden und auch Nebengebäude, wie beispielsweise Garagen, mit abgesichert sind. Wenn ein Sturm das Dach beschädigt, Regen eintritt und das Wasser im Haus Schäden verursacht, entstehen Folgeschäden. Auch diese müssen in den Versicherungsverträgen genannt werden. Überflutet starker Regen den Keller, greifen nur Elementarversicherungen. Diese müssen zusätzlich zur Gebäude- oder Hausratsversicherung abgeschlossen werden und schützen Mieter und Eigentümer vor den Folgen von Hochwasser, Überschwemmungen, Erdrutschen, Erdbeben und Lawinen. Werden durch Unwetter Einrichtungs- oder Gebrauchsgegenstände beschädigt, übernimmt die Hausratversicherung. Nur wenige Versicherer bieten Versicherungsschutz bei Rückstauschäden durch Starkregen, wenn keine funktionstüchtige Rückstauklappe vorhanden ist. Gerade diese Schäden werden oft unterschätzt.

Fall 3: Schäden an fremdem Eigentum
Ein großer Teil der Schäden durch Unwetter entsteht, wenn Gegenstände herabfallen. Das können zum Beispiel Dachziegel oder Äste sein. Eine Haus- und Grundbesitzerhaftpflicht tritt dann ein, wenn diese Gegenstände vom Eigenheim andere schädigen. Ist kein Eigentum vorhanden, sondern der Blumentopf fällt beispielsweise vom Mietobjekt bei einem starken Sturm herunter, greifen private Haftpflichtversicherungen.

Wenn Sturm und Starkregen zuschlagen, empfiehlt es sich, alle Schäden gewissenhaft zu sichten und zu dokumentieren. Der persönliche Versicherungsberater unterstützt im Schadenfall und hilft für das weitere Vorgehen. Außerdem wird geraten: Unkosten, die durch Aufräumarbeiten entstehen, sollten dokumentiert werden. Auch sie können im Regelfall eingebracht werden.

Redaktion: Franck Winnig | Quelle: Swiss Life Deutschland| Foto: colourbox.com

Grünes Bad

Pflanzen im Bad sehen nicht nur gut aus und tun uns gut, es ist auch eine Wohltat für die Pflanzen selbst. Die richtige Auswahl macht’s und dann genießen auch die Pflanzen die Wellness-Oase, denn die hohe Luftfeuchtigkeit in einem Bad tut gerade tropischen Pflanzen sehr gut. Ein „grünes Bad“ ist viel mehr als nur dekorativ. […]

weiterlesen

Schwarz ist das neue Rot

Nach dem Umräumen ist Farbneugestaltung danach die beliebteste Art der Deutschen, ihrem Zuhause ein kosmetisches Update zu geben. Das hat eine repräsentative Umfrage der Meinungsforschungsplattform YouGov im Auftrag von WAGNER ergeben. Die kleine Schwarze ist angesagt – gemeint ist eine Wand. Darin konzentrieren sich gleich zwei Trends: Farbliche Akzente für die Wohnung sind in, immer […]

weiterlesen

Holz-Optik im Wohnen

Wunderbar warm, ausgesprochen authentisch und dabei so herrlich harmonisch – Holz ist aus dem modernen Wohnen nicht wegzudenken. Als Möbel, am Boden oder an der Wand bringt Holz lässige Behaglichkeit und entspannte Natürlichkeit in die Einrichtung – am liebsten im ganzen Haus. Allerdings: Echtes Holz ist anspruchsvoll und will sorgsam behandelt werden. Vor allem Holzfußböden […]

weiterlesen

Wohntraum-Studie

Eine aktuelle Wohnstudie weiß: Ein schönes Zuhause gehört neben der Gesundheit zu den wichtigsten Dingen im Leben der Deutschen. Allerdings hat die Zahl derer, die sich Wohneigentum wünschen, im Vergleich zum Vorjahr abgenommen. Während 2018 noch 76 Prozent der Mieter sagten, sie wünschen sich Eigentum, sind es 2019 nur noch 66 Prozent. Jeder zehnte Deutsche […]

weiterlesen

Meister auf dem Bau

Zur Wiedereinführung der Meisterpflicht erklärt der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: „Wir sind sehr erfreut darüber, dass das Bundeswirtschaftsministerium auch und gerade in den Bauberufen wie Fliesenleger, Estrichleger, Beton- und Terrazzohersteller sowie Parkettleger, die Notwendigkeit anerkannt hat, diese in die Anlage A zurückzuführen. Gerade im Baubereich kommt es auf die Verlässlichkeit der ausführenden […]

weiterlesen

Holzkleid fürs Haus

In den ländlichen Vororten von Stockholm verbirgt sich ein architektonischer Schatz unter Kiefern. Architekt Matthew Eastwood baute seiner Familie ein Haus im Wald, dass sich nahtlos in die Natur einfügt, die Holzfassade wurde aus Kebony erstellt. „Das Äußere des Hauses ist von den umliegenden Kiefern inspiriert. Daher wollten wir bei der Wahl des Verkleidungsmaterials natürliches […]

weiterlesen

Fußballfieber

Endlich rollt der Ball wieder! Echte Fans lieben ihren Verein sogar über den Tod hinaus, wie der Schalker Fan-Friedhof unweit der Veltins Arena beweist. Und was ist mit dem Leben in Stadionnähe? Der wahre Fan will doch mit Blick auf „sein“ Stadion wohnen. ImmobilienScout24 hat nun untersucht, was das Leben am Stadion kostet: Wohnungsmieten und […]

weiterlesen

Zukunftswohnen

Wie werden wir in Zukunft wohnen? Einen Ausblick auf neue Technologien gibt die IFA 2019. Die internationale Messe für Consumer Electronics startet am 6. September in Berlin. Vorab verraten die Experten der Living-2038-Studie von QVC, auf welche fünf Wohntrends wir uns freuen dürfen. Trend 1: Abtauchen in fremde Welten Wer heute mit einer Spielekonsole im […]

weiterlesen