Unser Service für Privatverkäufer

Machen Sie Platz für die neuen Haushaltsroboter

Machen Sie Platz für die neuen Haushaltsroboter

Der einst ferne Traum von Roboterassistenten und autarken Geräten könnte bald Wirklichkeit werden. Dank augmentierter Realität (AR) und künstlicher Intelligenz (KI) wird sich die Art und Weise, wie wir leben, bald verändern. Der Alltag, wie wir ihn kennen, dürfte schon 2050 Vergangenheit sein. Diese einschneidende Transformation wurde vom Heimgerätehersteller Beko in Zusammenarbeit mit Zukunftsforscher Dr. Ian Pearson auf der IFA vorhergesagt.

Aufstieg der Roboter
Machen Sie bis 2050 Platz für eine neue Art von Babysitter, einen Butler oder eine Haushälterin, denn Roboter werden dann die Mehrzahl der Hausarbeit übernehmen und Ihnen mehr Freizeit geben. Der wöchentliche Lebensmitteleinkauf könnte bald der Vergangenheit angehören, denn zusammen mit dem Einsatz intelligenter Kühlschränke werden Roboter bestimmen, welche Vorräte benötigt werden und wann. Sie können möglicherweise sogar die Intelligenz entwickeln, um automatisch Vorräte nachzubestellen, die zur Neige gehen, so dass Haushalte von einer frischen und gesunden Ernährung profitieren können, die frei von „schlechten“ Lebensmitteln ist und die diese ausgeklügelten Maschinen vorbereiten werden, indem sie Ihren anderen Haushaltsgeräten intelligente Anweisungen erteilen.

Beaufsichtigung von Kindern
Eltern werden von einer leichteren Aufsicht der Kinder profitieren, da Overlays zum Thema Essen und Getränke ihnen anzeigen können, wie viele Kalorien von ihren Kindern konsumiert und verbrannt werden, wie sehr sich ihre Fitness im Vergleich zur Vorwoche verbessert hat, wie viel oder wie wenig Gemüse sie gegessen haben. In der Tat kann jedes Familienmitglied dank der Einführung von intelligenten Kühlschränken und integrierten Hochleistungsherden von personalisierten Menüs, Mahlzeiten und Nährstoffanalysen profitieren.

Hightech- für eine gesunde Ernährung
Die Innovation in der Technologie wird mit verbrauchergesteuerten Hightech-Gesundheitslösungen auch Ihre täglichen Wellness- und Lifestyle-Gewohnheiten verändern. Smarte Verpackungen, die mit Handy-Apps und Haushaltsgeräten verbunden und über Sofortbenachrichtigungen kommunizieren können, werden in der Lage sein, genau zu verfolgen, was wir essen und wie wir eine gesunde, ausgewogene Ernährung aufrechterhalten können.

Das vernetzte Heim
Dank der Weiterentwicklung der Technologie werden Haushaltsgeräte bald in der Lage sein, miteinander zu kommunizieren. Ausgeklügelte Sensoren werden es zum Beispiel der Waschmaschine ermöglichen, mit Ihrem Smartphone zu kommunizieren um sich nach dem Wochenplan des Haushalts auszurichten. Geräte und Androiden werden wissen, dass die Kinder am Sonntagmorgen Fußballtraining haben, und sie können dafür sorgen, dass ihre Sportkleidung gewaschen wird und die Küchengeräte sich auf die Zubereitung des Abendessens am Samstag vorbereiten und dass rechtzeitig Lebensmittel bestellt und zusammen mit empfohlenen Kochrezepten angeliefert werden.

Dr. Ian Pearson zieht diese Schlussfolgerung: „Die Technologie macht unser Leben reicher und einfacher, und dieser Prozess wird auf lange Zeit hin noch schneller werden. Wenn wir sie richtig einsetzen, kann sie uns Zeit einsparen und uns mehr Kontrolle über unser Leben geben, dies wiederum wird es uns ermöglichen, unsere Zeit auf sinnvollere Weise zu verbringen.“

Autor: Franck Winnig | Quelle: Beko Global | Foto: colourbox.com

Energieverbrauch zum Jahreswechsel prüfen

Hauseigentümer sollten vor dem Jahresende ihre Zählerstände ablesen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online im Rahmen der vom Bundesumweltministerium beauftragten Kampagne „Mein Klimaschutz“ hin. So lassen sich vor allem bei Preiserhöhungen unnötige Kosten vermeiden. Außerdem fällt es dadurch leichter, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu senken. Falls höhere Preise zum Beispiel für Strom oder Erdgas […]

weiterlesen

10 Fragen beim Immobilienkauf

Welcher Grund spricht für den Immobilienkauf? Wenn der Freundeskreis mehr und mehr aus Eigenheimbesitzern besteht, steigt für die Übrigen zunehmend der Druck, mithalten zu können. Hier gilt es, standhaft zu bleiben und nicht aus einer Modeerscheinung oder sozialem Druck heraus kaufen zu wollen. Stattdessen sollte die eigene Sehnsucht nach einem Haus im Mittelpunkt stehen. Welcher […]

weiterlesen

Baukindergeld – die ersten Zahlen

47.741 Familien in Deutschland haben in den ersten drei Monaten seit Programmstart das Baukindergeld beantragt. Das Baukindergeld ist eine Förderung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, um den Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern zu unterstützen. Seit dem 18. September 2018 können Familien in Deutschland das Baukindergeld zur Bildung von Wohneigentum […]

weiterlesen

Immobilienmarkt-Trends

In deutschen Mittelstädten herrscht eine große Diskrepanz bei den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien. Die teuersten Standorte befinden sich im Süden der Republik, am günstigsten wohnen die Deutschen im Osten und in Teilen Nordrhein-Westfalens. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von immowelt.de. Untersucht wurden dafür die Miet- und Kaufpreise der insgesamt 111 deutschen Städte […]

weiterlesen

Mietinteressenten

Wenn ein Mietinteressent bei der Besichtigung einer Mietwohnung äußert, die Wohnung anmieten zu wollen, letztlich aber doch keinen schriftlichen Mietvertrag abschließt, hat der Vermieter keinen Anspruch auf Ersatz von entgangenen Mieteinnahmen, so das AG Halle. Im entschiedenen Fall hatten Mietinteressenten ihr Interesse an einer Wohnung bekundet und sich einen Mietvertrag übergeben lassen, diesen jedoch nicht […]

weiterlesen

Wohneigentümergemeinschaft

Ein Beschluss, der von einer Wohnungseigentümergemeinschaft per Telefonkonferenz gefasst wurde, entfaltet keine Rechtswirkung. So entschied das Amtsgericht Königsstein i.Ts. mit Beschluss vom 16. November 2007. Gemäß § 23 WEG seien Beschlüsse grundsätzlich in einer Versammlung zu fassen; das Gesetz sehe eine Telefonkonferenz nicht vor. Eine schriftliche Zustimmung aller Eigentümer sei vorliegend ebenfalls nicht erfolgt. Praxistipp: […]

weiterlesen

Pöbelnder Lebensgefährte

Pöbelt der Lebensgefährte eines Wohnungseigentümers die übrigen Hausbewohner an, hat er einem vermietenden Wohnungseigentümer Ersatz des Schadens zu leisten, der diesem durch die Kündigung der belästigten Mieter entstanden ist, so das OLG Saarbrücken mit Beschluss vom 04. April 2007. Wohnungseigentümer sind den übrigen Eigentümern gegenüber verpflichtet, Beeinträchtigungen zu verhindern oder abzustellen. Sondereigentum darf nämlich grundsätzlich […]

weiterlesen

Ungewöhnlicher Mieterwechsel

Es war eine höchst ungewöhnliche Situation, mit der ein Wohnungseigentümer im Großraum München konfrontiert wurde. Er hatte seine Ein-Zimmer-Wohnung einem Mieter wegen fortdauernder Ruhestörung gekündigt, das Objekt wurde schließlich auch zurückgegeben. Doch auf eine nicht nachvollziehbare Art und Weise war ein Ehepaar mit Kindern an den Schlüssel gekommen, hatte die Wohnung bezogen und das Schloss […]

weiterlesen