Unser Service für Privatverkäufer

Immobilienaufschwung geht weiter

Immobilienaufschwung geht weiter

Die Prognose des Internetprotals „Immowelt“ zeigt, wie sich die Kaufpreise von Eigentumswohnungen bis 2030 entwickeln:

Sowohl in Berlin als auch in München (jeweils +60 Prozent) steigen die Preise bis 2030 weiter stark an

Das größte Plus gibt es in Hannover (+62 Prozent) – Anstiege von über 55 Prozent in Nürnberg, Bremen und Stuttgart

Leipzig und Dresden sind weiter im Aufschwung, Essen und Dortmund bleiben günstig

Die Preissprünge bei Eigentumswohnungen gehen weiter, wenngleich sie etwas geringer ausfallen als in der Vergangenheit. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Immowelt-Kaufpreis-Prognose. Demnach verteuern sich Immobilien in Berlin bis 2030 um 60 Prozent. Eine Eigentumswohnung in der Hauptstadt kostet dann im Median 6.190 Euro pro Quadratmeter, aktuell sind es 3.870 Euro.

Auch in der teuersten deutschen Großstadt München geht es weiter bergauf. Dort erhöhen sich die Kaufpreise bis 2030 um 60 Prozent. Dabei knackt die bayerische Landeshauptstadt laut der Immowelt-Prognose die 11.000-Euro-Marke bei den Quadratmeter-Preisen. Wie weit die Preise in München denen anderer Städte enteilen, zeigt der Vergleich mit Frankfurt. In der zweitteuersten Stadt zahlen Immobilienkäufer Im Jahr 2030 Quadratmeterpreise von 7.080 Euro und damit mehr als 4.000 Euro weniger als in München. Oder anders ausgedrückt: München ist schon jetzt so teuer, wie Frankfurt es in 11 Jahren sein wird. Gleiches gilt für Hamburg (6.520 Euro) und Stuttgart (6.320 Euro).

Dass sich die Preisspirale aber langsamer dreht, zeigt der Vergleich zu 2008. In den vergangenen 10 Jahren haben sich in einigen Großstädten die Preise mehr als verdoppelt: München weist ein Plus von 141 Prozent auf, Berlin 140 Prozent. Die kommenden Veränderungen fallen deutlich geringer aus, da in vielen Märkten ein Sättigungseffekt eintritt. Ein weiterer Grund für die abflachenden Preiskurven ist, dass die Zinsen in den nächsten Jahren wahrscheinlich wieder steigen werden. Folglich rücken verstärkt andere Anlagemöglichkeiten in den Fokus von Investoren und für Privatpersonen werden Finanzierungen von Immobilien schwerer zu realisieren sein.

Nicht ganz so groß ist das Plus in den ostdeutschen Großstädten. Dennoch ist die Entwicklung von Leipzig und Dresden positiv. Beide ostdeutschen Großstädte befanden sich 2008 noch auf einem sehr niedrigen Preisniveau.

Autor: Franck Winnig | Quelle: Immowelt AG | Foto: colourbox.com

Neuer Sender: Home & Garden TV

Am 26. Juni startet ein neuer Sender: HGTV steht für Home & Garden TV. Der neue Sender bietet Magazine in den Genres „Traumhäuser gestalten“, „Haus-Flipping“, „Wohnträume“, „Zuhause gesucht“ sowie „Kochen & Genießen“. Die Protagonisten der Programme sind durchweg ausgewiesene Immobilien- und Interieur-Experten, die für die Umwandlung von Häusern und Wohnungen sorgen. Als Anlaufstelle für alle, […]

weiterlesen

Ölheizung

Wie die rund zehn Millionen Haushalte mit Ölheizung die Klimaziele erreichen können, hat eine aktuelle Studie des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (ITG) untersucht. Allein durch den Energieträger Heizöl werden deutschlandweit rund zehn Millionen Haushalte durch etwa 5,5 Mio. Ölheizungen mit Wärme versorgt. Das ITG hat ermittelt, wie der entsprechende Gebäudebestand die Klimaziele bis 2050 […]

weiterlesen

Servicestudie Badausteller

Die moderne Badgestaltung lässt aus der Nasszelle von einst eine Wohlfühl-Oase werden, mit Regenwalddusche, Design-Armaturen und LED-Beleuchtung. Wer in ein schönes Bad investieren möchte, der findet bei den großen Badausstellern reichlich Inspirationen. Die Beratung vor Ort ist allerdings nicht immer zufriedenstellend. Dies zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, das zwölf große Badaussteller-Ketten […]

weiterlesen

Servicestudie Badausteller

Die moderne Badgestaltung lässt aus der Nasszelle von einst eine Wohlfühl-Oase werden, mit Regenwalddusche, Design-Armaturen und LED-Beleuchtung. Wer in ein schönes Bad investieren möchte, der findet bei den großen Badausstellern reichlich Inspirationen. Die Beratung vor Ort ist allerdings nicht immer zufriedenstellend. Dies zeigt die aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Service-Qualität, das zwölf große Badaussteller-Ketten […]

weiterlesen

Spülen für kleine Küchen

Schälen, waschen, schneiden, vorbereiten – die Küchenspüle ist Schauplatz von mehr als der Hälfte unserer Küchenarbeit. Sogar dann, wenn ein Teil ihrer Aufgaben von der Spülmaschine erledigt wird. Kurzum, eine Spüle gehört in jede Küche – egal, wie groß oder klein der Raum ist. Um auch in kleinen Küchen genug Platz zum Arbeiten zu haben, […]

weiterlesen

Luftreiniger von Dyson

Dyson launcht seinen ersten Luftreiniger für den persönlichen Gebrauch – den Dyson Pure Cool Me (Preis um 350 Euro). Eine neue Technologie verändert den Luftstrom des Luftreinigers. Dieser Luftsteuerungsmechanismus erzeugt einen konstanten Strom gereinigter Luft, der genau dahin gelenkt werden kann, wo er benötigt wird. Dank des einzigartigen HEPA-Filters gelangt nur gereinigte Luft in der […]

weiterlesen

Rosenthal Outlet Late Night

Selb. Ohne Zeitdruck und in entspannter Atmosphäre einkaufen – das können die Besucher des Rosenthal Outlet Centers am 11. Mai 2019. Passend zum Motto „Hakuna Matata“, das übersetzt aus der afrikanischen Sprache Swahili so viel bedeutet wie „keine Sorgen“, lädt das Outlet Center von 10 bis 23 Uhr zum Late Night Shopping mit afrikanischem Flair […]

weiterlesen

Wohntrend Hausboot

Alternative Wohnformen liegen im Trend. Laut einer repräsentativen Umfrage der Interhyp AG sind 80 % der Deutschen offen für unkonventionelle Alternativen zu klassischen Häusern und Wohnungen. Dabei landete das Hausboot mit 29 % zusammen mit dem Mehrgenerationenhaus auf Platz Zwei der Beliebtheitsskala, nach dem Ökohaus, das sich 43 % der Befragten vorstellen können. Hausboote haben […]

weiterlesen