Unser Service für Privatverkäufer

Fußballfieber

Fußballfieber

Endlich rollt der Ball wieder! Echte Fans lieben ihren Verein sogar über den Tod hinaus, wie der Schalker Fan-Friedhof unweit der Veltins Arena beweist. Und was ist mit dem Leben in Stadionnähe? Der wahre Fan will doch mit Blick auf „sein“ Stadion wohnen. ImmobilienScout24 hat nun untersucht, was das Leben am Stadion kostet: Wohnungsmieten und Kaufpreise im Überblick, für alle 18 Erstligisten der Saison 2019/20.

Legt man die Liebe zum Verein zugrunde, müsste das Wohnen in der Nähe der Wirkstätte der Königsblauen heiß begehrt und teuer sein – doch so ist es nicht: Rund um die Veltins Arena gibt es den günstigsten Wohnraum der Bundesliga: Eigentum kostet im Schnitt nur 1.261 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt, die Mietwohnung gibt es für 5,50 Euro kalt pro Quadratmeter.

Ohne große Überraschung ist die Nachbarschaft der Allianz Arena in München der teuerste Wohnstandort mit Durchschnittsmieten von rund 16 Euro kalt pro Quadratmeter. Und wer dort Wohneigentum kaufen will, muss im Schnitt 8.421 Euro für den Quadratmeter hinlegen. Teures München!

Wohnen am Stadion ist auch für Aufsteiger nicht billig

Eigentumswohnungen in der Nachbarschaft der Red Bull Arena in Leipzig haben sich seit 2015 um 64 Prozent auf durchschnittlich 2.821 Euro pro Quadratmeter verteuert. Ob es mit dem Aufstieg 2016 zusammenhängt? Wohl kaum, der Leipziger Immobilienmarkt boomt insgesamt. Auch in Berlin boomt der Wohnungsmarkt. Rund um das Stadion an der alten Försterei des aktuellen Aufsteigers FC Union Berlin sind die Kaufpreise in den vergangenen vier Jahren um 47 Prozent auf 2.901 Euro pro Quadratmeter im Schnitt gestiegen. Köln, mit dem FC wieder aufgestiegen zur neuen Saison, bleibt seiner Karnevalstradition treu: Die Schnapszahl 3.333 Euro zahlt der jecke Fan pro Quadratmeter Eigentumswohnung im Schnitt rund ums RheinEnergieStadion.

Berlin belegt Rang 1 und 2 der Bundesliga – zumindest bei den Mietpreissteigerungen

Der Blick auf die Steigerungsraten bei den Wohnungsmieten zeigt, was jeder Berliner fühlt: Es ist spürbar teurer geworden in der Hauptstadt. Ob Hertha-Fan oder Eisern Union – die beiden Stadion-Lagen in Charlottenburg und Köpenick führen die Bundesliga an, wenn es um den Mietpreisanstieg geht. Rund ums Olympiastadion liegt das Plus seit 2015 bei 29 Prozent auf 13 Euro, die Nachbarschaft zum Stadion an der alten Försterei ist im selben Zeitraum um 26 Prozent auf 9 Euro gestiegen. Wer sich kurz vor dem Aufstieg im Jahr 2016 in Freiburg in der Nähe des Schwarzwald-Stadions eine Wohnung gemietet hat, kann sich freuen. Wer heute dort eine Mietwohnung sucht, zahlt 21 Prozent mehr als vor vier Jahren – im Schnitt rund 12 Euro kalt pro Quadratmeter. Auch rund um das Leipziger Stadion sind die Mieten seit dem Aufstieg 2016 angezogen, um 20 Prozent auf 8,60 Euro Kaltmiete pro Quadratmeter.

Den Link zur Auswertung finden Sie hier >>

Autor: Franck Winnig | Quelle: ImmobilirenScout24 | Foto: colourbox.com

Wohntraum-Studie

Eine aktuelle Wohnstudie weiß: Ein schönes Zuhause gehört neben der Gesundheit zu den wichtigsten Dingen im Leben der Deutschen. Allerdings hat die Zahl derer, die sich Wohneigentum wünschen, im Vergleich zum Vorjahr abgenommen. Während 2018 noch 76 Prozent der Mieter sagten, sie wünschen sich Eigentum, sind es 2019 nur noch 66 Prozent. Jeder zehnte Deutsche […]

weiterlesen

Meister auf dem Bau

Zur Wiedereinführung der Meisterpflicht erklärt der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa: „Wir sind sehr erfreut darüber, dass das Bundeswirtschaftsministerium auch und gerade in den Bauberufen wie Fliesenleger, Estrichleger, Beton- und Terrazzohersteller sowie Parkettleger, die Notwendigkeit anerkannt hat, diese in die Anlage A zurückzuführen. Gerade im Baubereich kommt es auf die Verlässlichkeit der ausführenden […]

weiterlesen

Holzkleid fürs Haus

In den ländlichen Vororten von Stockholm verbirgt sich ein architektonischer Schatz unter Kiefern. Architekt Matthew Eastwood baute seiner Familie ein Haus im Wald, dass sich nahtlos in die Natur einfügt, die Holzfassade wurde aus Kebony erstellt. „Das Äußere des Hauses ist von den umliegenden Kiefern inspiriert. Daher wollten wir bei der Wahl des Verkleidungsmaterials natürliches […]

weiterlesen

Zukunftswohnen

Wie werden wir in Zukunft wohnen? Einen Ausblick auf neue Technologien gibt die IFA 2019. Die internationale Messe für Consumer Electronics startet am 6. September in Berlin. Vorab verraten die Experten der Living-2038-Studie von QVC, auf welche fünf Wohntrends wir uns freuen dürfen. Trend 1: Abtauchen in fremde Welten Wer heute mit einer Spielekonsole im […]

weiterlesen

Giftiges Gießwasser

Eine oft unbekannte Gefahr für Wild- und Haustiere ist abgestandenes Gießwassers in Blumenuntersetzern im Garten. Das Wasser kann beispielsweise durch Dünger oder andere Stoffe bei Haustieren Vergiftungen auslösen. Der überregionale Tierschutzverein Bund Deutscher Tierfreunde e.V. mit Sitz in Kamp-Lintfort in Nordrhein-Westfalen weist darauf hin, dass auch das im Tabak enthaltene Nikotin etwa in einer Pfütze […]

weiterlesen

Renovierungsbedarf

Zuhause soll es bekanntlich am schönsten sein. Doch 27 Prozent der Bundesbürger sind zumindest mit dem Zustand des eigenen Wohnzimmers unzufrieden. Auch in der Küche sehen 22 Prozent der Deutschen Renovierungsbedarf. Mit deutlichem Abstand folgt das Schlafzimmer: Hier möchten nur 13 Prozent etwas verändern. Zu diesen Ergebnissen kommt die bevölkerungsrepräsentative Befragung „Wohnen und Leben 2019“ […]

weiterlesen

Achtung Urlaubsmitbringsel

Knorrige Oliven, dekorativer Oleander, köstliche Weintrauben direkt von der Rebe – das unvergleichliche mediterrane Flair wird nicht zuletzt von der großartigen Vegetation des Südens beeinflusst. Die Versuchung liegt nahe, dieses wunderbare Urlaubsgefühl auch nach Hause in den eigenen Garten zu holen. Dass das sehr gefährlich werden kann, weiß Gärtnermeister René Essel von den Bosman Baumschulen […]

weiterlesen

Hausverkaufsplus Küche

Wer sein Haus verkauft, kann mit einer offenen, großzügigen Küche weiter punkten. Das wissen wir als Makler und das zeigen aktuelle Trendbeobachtungen. Die Abgrenzung zwischen Küche und Wohnzimmer wird immer weiter aufgehoben. Die Küche rückt optisch und räumlich weiter in den Wohnbereich. Der Trend: Zuerst wird die Küche gekauft und dann das restliche Wohnzimmer drumherum […]

weiterlesen