Unser Service für Privatverkäufer

Energiewunder

Energiewunder

Das Einfamilienhaus im schwäbischen Landkreis Donau-Ries lässt zunächst nichts Außergewöhnliches ahnen. Die Photovoltaikanlage sticht ins Auge, da sie die komplette südliche Dachfläche bedeckt, doch dies ist heutzutage keine Seltenheit mehr.

Unter der Gebäudehülle schlummert aber weit mehr als die teils in Holz, teils in Putz ausgeführte Fassade vermuten ließe.

Denn das Einfamilienhaus repräsentiert eine neue Art des Bauens: Ein nahezu energieautarkes Passivhaus nach dem Prinzip des Sonnenhauses, das sich selbst intelligent mit Wärme und Strom aus der Sonne versorgt, dabei mit einem Minimum an Energiezufuhr auskommt und gleichzeitig höchste Wohnstandards erfüllt.

Dafür wurden auf den 230 m²-Wohnen ausschließlich natürliche, schadstofffreie Rohstoffe verbaut. Ziel war es, praktikable Lösungen für zukünftiges Bauen aufzuzeigen, die nicht nur nachhaltig und ökologisch sind, sondern auch für die Allgemeinheit bezahlbar.

Das Projekt aus der Feder der Taglieber Holzbau GmbH wurde in Holzrahmenbauweise realisiert. Die Außenwände sind mit einer Hanfdämmung gedämmt. Die älteste Kulturpflanze der Welt ist ein wahrer Alleskönner und hat sich beim Hausbau bereits vielfach bewährt. Atmungsaktiv und völlig frei von Schadstoffen zeichnet sich Hanf durch hervorragende Dämmwerte aus. Schimmel, Allergien und Schädlingsbefall werden durch eine Hanfdämmung aktiv vermieden, denn Feuchtigkeit kann über die Außenwand entweichen, sodass kein Nährboden für ungebetene Gäste entsteht.

Energieautarkes Wohnen der Zukunft

Das Aushängeschild des Projekthauses ist ohne Zweifel sein Energiekonzept. Auch wenn die Idee eines energieautarken Gebäudes keineswegs neu ist, so eröffnen moderne Technologien ganz neue Möglichkeiten. Eine konsequente Südausrichtung des Hauses, Dächer mit idealer Auslastung durch Photovoltaik sowie Speichermöglichkeiten für Strom- und Wärmeüberschuss bilden die Basis. Hinzu kommen ein diffusionsoffener Wandaufbau und eine hochwertige Gebäudehülle aus Holz. Abgerundet wird die Gebäudetechnik von einem Smarthome-System, das eine völlig reibungslose Steuerung der intelligenten Heizungs- und Lüftungsanlage erlaubt.

In der Praxis versorgt die vorhandene Sonneneinstrahlung das Haus mit solarer Grundwärme. Eine 30 Quadratmeter große Solarthermie-Anlage auf der Garage speist einen 5.200 Liter großen Langzeitwärmespeicher für Heizung und Warmwasser, sodass auch in der kalten Jahreszeit Sonnenenergie genutzt werden kann. Die 12,1 kWp Photovoltaikanlage auf dem Hausdach gewinnt Strom, der kurzfristig in einem 9,8 kWh Batteriespeicher zur Verfügung steht. Ideal, um Elektroauto, E-Bike oder Pedelec aufzuladen. Die Emissionen betragen dabei gerade einmal fünf Kilogramm CO2 pro Quadratmeter und Jahr. Der Primärenergiebedarf liegt bei 21,9 Kilowattstunden pro Quadratmeter und Jahr. Gut 60 Prozent des Wärmebedarfes für Heizung und Warmwasser deckt das Gebäude rein mit Sonnenenergie.

Technik trifft Tradition

Eine kreative Innenraumgestaltung mit modernem Beleuchtungskonzept, heimelige Wandflächenheizungen sowie individuelle, maßgeschneiderte Einbaumöbel der hauseigenen Schreinerei sorgen für ein maximales Wohlfühlklima im ganzen Haus.

„Viele Menschen sehnen sich nach Entschleunigung und Geborgenheit und wollen in ihrem Zuhause neue Kraft schöpfen“, so Geschäftsführer Erwin Taglieber. Gezielt wurden natürliche Materialien für eine sympathische Wohnatmosphäre eingesetzt. Helle Farben an Wänden, Decken und Böden suggerieren Leichtigkeit und Offenheit.

Weitere Informationen unter www.thermo-natur.de.

Autor: Franck Winnig | Quelle: Thermo Natur GmbH | Foto: dx/Thermo Natur/Gerd Schaller

Immobilie im Alter

Mehr als die Hälfte der Senioren in Deutschland besitzt ein Eigenheim und lebt im Alter mietfrei. Aber der Weg zu den eigenen vier Wänden war steinig: Zwei Drittel dieser Gruppe investierte während des Berufslebens ihr Geld überwiegend in die eigene Immobilie. Jeder Vierte hat es bis zum Renteneintritt zudem nicht geschafft, die Immobilienschulden vollständig zu […]

weiterlesen

Kaufvertragsentwurf

Der Weg ins Eigenheim führt durch einen Wald voller bedeutsamer Papiere, doch das wichtigste von allen ist der Immobilienvertrag. Wie bei anderen Verträgen auch müssen Immobilienkäufer hier besser zweimal hinschauen, um potenzielle Fallstricke nicht zu überlesen. „Da die Wenigsten mehr als ein oder zwei Mal im Leben eine eigene Immobilie erwerben, sind viele der Fachausdrücke […]

weiterlesen

Alte Häuser im Saarland

Die ältesten Immobilien stehen im Saarland. Das gab eine Auswertung des Vergleichsprotals Check24. Durchschnittlich gaben Kunden in dem Portal das Baujahr 1974 für ihr Wohneigentum an, wenn sie eine Wohngebäudeversicherung abschlossen. Häuser der bayerischen Versicherungskunden wurden durchschnittlich im Jahr 2000 gebaut – ein Unterschied von 26 Jahren.*) Vergleichsweise neue Häuser stehen neben Bayern auch in […]

weiterlesen

Wird bei uns zu wenig gebaut?

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von […]

weiterlesen

Eigentümer in Mehrfamilienhäusern

Je jünger Wohnhäuser in Deutschland sind, desto geringer ist der Anteil der vermieten Wohnungen und desto höher die Selbstnutzerquote Wussten Sie, dass wir Deutschen die niedrigste Wohneigentumsquote in Europa haben? Aber das ändert sich: Nach Berechnungen von LBS Research auf Basis des Mikrozensus Wohnen leben in neu erbauten Mehrfamilienhäusern mehr Eigentümer als in den Vor- […]

weiterlesen

Mieten steigen

Der Der Vorjahresvergleich der Angebotsmieten für Wohnungen in 109 deutschen Mittelstädten von immowelt.de zeigt: Stärkste Steigerungen in Aschaffenburg auf 10,50 Euro pro Quadratmeter (+18 Prozent), in Bocholt auf 7,40 Euro (+16 Prozent) und in Göppingen auf 9,40 Euro (+15 Prozent) / Höchste Medianpreise in Baden-Württemberg: Sindelfingen und Konstanz (je 11,80 Euro) sowie Tübingen (11,70 Euro) […]

weiterlesen

Immobilienpreise gestiegen

Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) erreichte am Jahresende 2019 seinen bisher höchsten Wert. Verglichen mit dem Jahresende 2018 legte der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index im vierten Quartal 2019 um 6,3 Prozent auf nun 163,1 Punkte zu (Basisjahr 2010 = 100). „Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt steigen […]

weiterlesen

Neue Förderung bei Sanierung

Mit energetisch hochwertigen Neubauten und Sanierungen bares Geld zu sparen und gleichzeitig zum Klimaschutz beizutragen, zahlt sich künftig noch mehr aus: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die KfW verbessern ab 24.01.2020 die Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren im CO2-Gebäudesanierungsprogramm. KfW-Vorstandsmitglied Dr. Ingrid Hengster: „Durch die aktuellen Produktverbesserungen wird die Energieeffizienz für […]

weiterlesen