Unser Service für Privatverkäufer

Echte Hingucker: die Bildheizung

Echte Hingucker: die Bildheizung

Sie sind ein neuer Trend: die Bildheizung. Technisch gesehen handelt es sich nicht um eine eigenständige Heizung, sondern eine hochwertige Infrarotheizung. Statt einer einheitlich glatten weißen Oberfläche, zeigt die Bildheizung ein ansprechendes Muster oder Motiv. Der Hersteller druckt es einfach auf die Heizung auf und versiegelt es. So wird die Infrarotheizung zum Raumschmuck.

Das wichtigste ist, daran zu denken, dass auch bei der Bildheizung das Heizen im Mittelpunkt stehen muss. Viele Anbieter von Billigheizungen haben zwar schöne Bilder, aber die Heizungen entsprechend nicht der aktuellen ErP Verordnung (EU) 2015/1188 und dürfen daher kein CE-Zeichen tragen.

Natürlich soll die Bildheizung effizient und sparsam heizen. Leider entscheiden sich viele Kunden oft für eine Heizung die kleiner ist, als von der Raumgröße und der Dämmung erforderlich ist. Sie sparen beim Kauf ein paar Euro und gehen davon aus, dass sie auch später für das Heizen weniger Energie benötigen. Dies ist ein fataler Irrtum. Denn eine zu klein dimensionierte Heizung kann den Raum nicht ausreichend erwärmen. Sie geht in einen Dauerbetrieb und der Raum bleibt trotzdem zu kühlt. Sich für eine größere Bildheizung zu entscheiden hat dagegen keine Nachteile. Im Gegenteil – Sie heizt den Raum schneller auf und schaltet sich sofort ab.

Schritt 1: Zunächst steht eine grundsätzliche Entscheidung über den genauen Typ der Infrarotheizung an.

Schritt 2: Bestimmen Sie die richtige Größe. Die Heizung muss ausreichend Wärmeenergie liefern, um die gewünschte Raumtemperatur zu überschreiten. Das garantiert einen geregelten Betrieb. Für diese Entscheidung sind die Größe des Raumes und die Dämmung des Hauses ausschlaggebend.

Schritt 3: Erst wenn Art und Größe der Wärmewellenheizung feststehen, erfolgt die Auswahl des Motivs. Es macht keinen Sinn nach schönen Bildern, die heizen zu suchen, denn es geht in erster Linie um das Heizen. Da auf Wunsch jedes Motiv auf die Heizung gedruckt werden kann, gibt es keinen Grund sich bei der Auswahl der Bildheizung auf deren Aussehen zu konzentrieren.

Eine Adresse für Bildheizungen finden Sie mit schönen Motiven zum Beispiel bei Haller >>

Autor: Franck Winnig | Quelle: Haller Infrarot | Foto: Haller

Mietinteressenten

Wenn ein Mietinteressent bei der Besichtigung einer Mietwohnung äußert, die Wohnung anmieten zu wollen, letztlich aber doch keinen schriftlichen Mietvertrag abschließt, hat der Vermieter keinen Anspruch auf Ersatz von entgangenen Mieteinnahmen, so das AG Halle. Im entschiedenen Fall hatten Mietinteressenten ihr Interesse an einer Wohnung bekundet und sich einen Mietvertrag übergeben lassen, diesen jedoch nicht […]

weiterlesen

Wohneigentümergemeinschaft

Ein Beschluss, der von einer Wohnungseigentümergemeinschaft per Telefonkonferenz gefasst wurde, entfaltet keine Rechtswirkung. So entschied das Amtsgericht Königsstein i.Ts. mit Beschluss vom 16. November 2007. Gemäß § 23 WEG seien Beschlüsse grundsätzlich in einer Versammlung zu fassen; das Gesetz sehe eine Telefonkonferenz nicht vor. Eine schriftliche Zustimmung aller Eigentümer sei vorliegend ebenfalls nicht erfolgt. Praxistipp: […]

weiterlesen

Pöbelnder Lebensgefährte

Pöbelt der Lebensgefährte eines Wohnungseigentümers die übrigen Hausbewohner an, hat er einem vermietenden Wohnungseigentümer Ersatz des Schadens zu leisten, der diesem durch die Kündigung der belästigten Mieter entstanden ist, so das OLG Saarbrücken mit Beschluss vom 04. April 2007. Wohnungseigentümer sind den übrigen Eigentümern gegenüber verpflichtet, Beeinträchtigungen zu verhindern oder abzustellen. Sondereigentum darf nämlich grundsätzlich […]

weiterlesen

Ungewöhnlicher Mieterwechsel

Es war eine höchst ungewöhnliche Situation, mit der ein Wohnungseigentümer im Großraum München konfrontiert wurde. Er hatte seine Ein-Zimmer-Wohnung einem Mieter wegen fortdauernder Ruhestörung gekündigt, das Objekt wurde schließlich auch zurückgegeben. Doch auf eine nicht nachvollziehbare Art und Weise war ein Ehepaar mit Kindern an den Schlüssel gekommen, hatte die Wohnung bezogen und das Schloss […]

weiterlesen

Smart City – Stadt, Land, Frust

Die Erwartungen an eine Digitale Stadt sind groß, die Realität bisher meist ernüchternd. Zwei Drittel der Bundesbürger (64 %) sagen: Meine Stadt ist nicht digital. Nur drei von zehn (30 %) bewerten den Digitalisierungsgrad ihrer Gemeinde hingegen als fortgeschritten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 […]

weiterlesen

4 Badezimmer-Trends

Im Bad halten wir uns heute im Mittel täglich 40 Minuten auf – Tendenz steigend. Das Badezimmer wird zum Lifestyle-Zimmer!. Laut einer aktuellen Studie der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft planen 16,7 Mio Menschen im kommenden Jahr ihr neues Bad: Zu den Favoriten gehören Produkte rund um den Waschplatz, die bodengleiche Dusche (28 %) und der altersgerechte […]

weiterlesen

Baukindergeld belebt unseren Immobilienmarkt

Das Baukindergeld entlastet junge Familien beim Kauf einer Immobilie spürbar. Demnach birgt die Förderung ein Einsparpotenzial zwischen fünf bis 63 Prozent, abhängig von der Lage. „Die Förderung durch das Baukindergeld wird eine positive Wirkung erzielen“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. Das käme seiner Meinung nach in der öffentlichen Debatte um das Baukindergeld etwas zu kurz. […]

weiterlesen

Teures Studentenwohnen: Wo man sparen kann

Studenten in deutschen Unistädten müssen im ersten Monat zwischen 3.640 Euro und 5.720 Euro für Miete, Kaution und Einrichtung ausgeben. Der erste Monat nach dem Einzug ist schmerzhaft für den Geldbeutel, wie eine gemeinsame Analyse des Immobilienportals immowelt.de und der Preisvergleichsplattform idealo.de zeigt. Am meisten zahlen Münchner Studenten für eine Singlewohnung – sie müssen sich […]

weiterlesen