Unser Service für Privatverkäufer

Baukindergeld belebt unseren Immobilienmarkt

Baukindergeld belebt unseren Immobilienmarkt

Das Baukindergeld entlastet junge Familien beim Kauf einer Immobilie spürbar. Demnach birgt die Förderung ein Einsparpotenzial zwischen fünf bis 63 Prozent, abhängig von der Lage.

„Die Förderung durch das Baukindergeld wird eine positive Wirkung erzielen“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. Das käme seiner Meinung nach in der öffentlichen Debatte um das Baukindergeld etwas zu kurz. Dabei bezieht er sich auf eine Studie des „Center for Real Estate Studies“ (CRES) im Auftrag des Immobilienverbands Deutschland IVD. Gerade im ländlichen Raum könnte dem Baukindergeld erhebliches Potenzial zukommen.

Seit September dieses Jahrs können Familien Baukindergeld beantragen. Für jedes Kind gibt es 1.200 Euro für maximal zehn Jahre. Eine Familie mit drei Kindern erhält demnach 36.000 Euro, wenn innerhalb von zehn Jahren nach Antragstellung alle drei Kinder das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Dabei spielt es keine Rolle, ob gekauft oder gebaut wird. Nur wer bereits ein Haus besitzt, erhält es nicht, nur der Ersterwerb wird gefördert. Das Baukindergeld kann für Wohneigentum beantragt werden, das im Zeitraum vom 1. Januar 2018 bis zum 31. Dezember 2020 erworben wird oder wurde. Als Stichtag gilt das Datum des Kaufvertrags bzw. der Baugenehmigung oder Bauanzeige.

Die Auswirkungen dieser neuen Regelung ist auch in unserer Region deutlich spürbar: Die Nachfrage von jungen Familien nach Kaufimmobilien hat erheblich zugenommen. Vor allem gesucht: günstige Häuser und Wohnungen, gerne auch in ländlichen Gegenden. Klar, denn je günstiger die Immobilie, umso höher ist der Gewinn durch das Baukindergeld. Je mehr Kinder, umso mehr profitiert die Familie. Diese zusätzliche Nachfragebelebung führt dazu, dass die Preise auch hier in unserer Gegend weiter steigen.

Autor: Franck Winnig | Quelle: IVD | Foto: colourbox

Immobilienaufschwung geht weiter

Die Prognose des Internetprotals „Immowelt“ zeigt, wie sich die Kaufpreise von Eigentumswohnungen bis 2030 entwickeln: Sowohl in Berlin als auch in München (jeweils +60 Prozent) steigen die Preise bis 2030 weiter stark an Das größte Plus gibt es in Hannover (+62 Prozent) – Anstiege von über 55 Prozent in Nürnberg, Bremen und Stuttgart Leipzig und […]

weiterlesen

Energieverbrauch zum Jahreswechsel prüfen

Hauseigentümer sollten vor dem Jahresende ihre Zählerstände ablesen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online im Rahmen der vom Bundesumweltministerium beauftragten Kampagne „Mein Klimaschutz“ hin. So lassen sich vor allem bei Preiserhöhungen unnötige Kosten vermeiden. Außerdem fällt es dadurch leichter, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu senken. Falls höhere Preise zum Beispiel für Strom oder Erdgas […]

weiterlesen

10 Fragen beim Immobilienkauf

Welcher Grund spricht für den Immobilienkauf? Wenn der Freundeskreis mehr und mehr aus Eigenheimbesitzern besteht, steigt für die Übrigen zunehmend der Druck, mithalten zu können. Hier gilt es, standhaft zu bleiben und nicht aus einer Modeerscheinung oder sozialem Druck heraus kaufen zu wollen. Stattdessen sollte die eigene Sehnsucht nach einem Haus im Mittelpunkt stehen. Welcher […]

weiterlesen

Baukindergeld – die ersten Zahlen

47.741 Familien in Deutschland haben in den ersten drei Monaten seit Programmstart das Baukindergeld beantragt. Das Baukindergeld ist eine Förderung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, um den Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern zu unterstützen. Seit dem 18. September 2018 können Familien in Deutschland das Baukindergeld zur Bildung von Wohneigentum […]

weiterlesen

Immobilienmarkt-Trends

In deutschen Mittelstädten herrscht eine große Diskrepanz bei den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien. Die teuersten Standorte befinden sich im Süden der Republik, am günstigsten wohnen die Deutschen im Osten und in Teilen Nordrhein-Westfalens. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von immowelt.de. Untersucht wurden dafür die Miet- und Kaufpreise der insgesamt 111 deutschen Städte […]

weiterlesen

Mietinteressenten

Wenn ein Mietinteressent bei der Besichtigung einer Mietwohnung äußert, die Wohnung anmieten zu wollen, letztlich aber doch keinen schriftlichen Mietvertrag abschließt, hat der Vermieter keinen Anspruch auf Ersatz von entgangenen Mieteinnahmen, so das AG Halle. Im entschiedenen Fall hatten Mietinteressenten ihr Interesse an einer Wohnung bekundet und sich einen Mietvertrag übergeben lassen, diesen jedoch nicht […]

weiterlesen

Wohneigentümergemeinschaft

Ein Beschluss, der von einer Wohnungseigentümergemeinschaft per Telefonkonferenz gefasst wurde, entfaltet keine Rechtswirkung. So entschied das Amtsgericht Königsstein i.Ts. mit Beschluss vom 16. November 2007. Gemäß § 23 WEG seien Beschlüsse grundsätzlich in einer Versammlung zu fassen; das Gesetz sehe eine Telefonkonferenz nicht vor. Eine schriftliche Zustimmung aller Eigentümer sei vorliegend ebenfalls nicht erfolgt. Praxistipp: […]

weiterlesen

Pöbelnder Lebensgefährte

Pöbelt der Lebensgefährte eines Wohnungseigentümers die übrigen Hausbewohner an, hat er einem vermietenden Wohnungseigentümer Ersatz des Schadens zu leisten, der diesem durch die Kündigung der belästigten Mieter entstanden ist, so das OLG Saarbrücken mit Beschluss vom 04. April 2007. Wohnungseigentümer sind den übrigen Eigentümern gegenüber verpflichtet, Beeinträchtigungen zu verhindern oder abzustellen. Sondereigentum darf nämlich grundsätzlich […]

weiterlesen