Unser Service für Privatverkäufer

Bad-Renovierung in 5 Schritten

Bad-Renovierung in 5 Schritten

Die Fliesen haben schon besser Tage gesehen, Dusche und Wanne könnten auch einen neuen Look vertragen: Wenn sich daran etwas ändern soll, macht eine Badrenovierung Sinn.

Step 1: die Vorbereitung
Die Planungsphase sollte mindestens ein halbes Jahr vorher beginnen. Ein wichtiger Schritt ist zu überlegen, wie das Bad künftig genutzt werden und welchen Wünschen und Anforderungen es entsprechen soll. Eine Analyse der bisherigen Badnutzung kann als Grundlage für die Entscheidung dienen: Was will man beibehalten? Was muss verändert werden? Was ist schon gut gelöst und was könnte besser sein?

Doppelwaschbecken sorgen für mehr Flexibilität im Familienbadezimmer, die richtige Auswahl an Badmöbeln bieten Stauraum und bringen Ordnung ins Bad oder schaffen eine wohnliche Atmosphäre. Wer weiter in die Zukunft denkt, kommt auch am Thema Barrierefreiheit nicht vorbei. Übrigens: Beim barrierefreien (Um-)Bauen kann man viel Geld sparen. Denn Bund, Länder und Gemeinden fördern barrierefreie Bad-umbauten mit Zuschüssen, Darlehen und steuerlichen Vergünstigungen, die man je nach Bauvorhaben auch kombinieren kann.

Doch bevor es richtig losgeht, sollte man auf alle Fälle das Budget festlegen. Im nächsten Schritt heißt es dann Ideen sammeln und sich inspirieren lassen.

Step 2: Ideen sammeln
Die Möglichkeiten der Badgestaltung sind schier unendlich. Die Firma Villeroy & Boch bietet dazu einen Badinspirator www.villeroyboch.com/bathroom-inspiration – hier können Badkeramik, -möbel, Badewannen und Fliesen für Wände und Böden nach Lust und Laune kombiniert werden. Wer es ganz modern mag, bestellt kostenlos das „VR Cardboard“ und erlebt das neue Traumbad in Virtual Reality.

Step 3: konkrete Planung
Jetzt geht’s ans Eingemachte: Es muss Maß genommen und ein Grundriss des Raumes gezeichnet werden. Danach kann die Planung der Einrichtung beginnen. Eine sehr praktische und zugleich ästhetische Lösung bei der Badrenovierung ist die Vorwand-Installation, hinter der alle Rohre und Leitungen verschwinden und mit der man Waschbecken, WC und Badewanne neu anordnen kann.

Ein flacher Duschboden kann mit geringer Aufbauhöhe oder auch bodenbündig eingebaut werden. Der Einbau ist einfach und schnell, da in die geschlossene und porenfreie Duschfläche bereits Gefälle und Ablauf integriert sind. Zudem lässt sich die fugenfreie Fläche leicht reinigen und Undichtigkeiten werden vermieden.

Step 4: die Handwerker
Kontaktieren Sie frühzeitig die Handwerker. Bei einer Badrenovierung fallen nicht nur Arbeiten für den Installateur an, der neben dem Einbau der Sanitärelemente auch für die Zu- und Ableitungen zuständig ist, sondern man braucht auch Fliesenleger, Elektriker und ggf. Trockenbauer, Gipser, Maler und Schreiner. Wer alle diese Gewerke nicht selbst koordinieren möchte, sollte sich an ein Sanitärfachgeschäft wenden oder einen Architekten mit der Bauleitung beauftragen.

Step 5: die Umbauphase
Weder Eigentümer noch Mieter möchten lange mit einer Baustelle im eigenen Zuhause leben – auch gilt es, die Zeit der Umbauphase zu überbrücken, insbesondere, wenn nur ein einzelnes Badezimmer vorhanden ist. Wie viel Zeit die Badrenovierung letztendlich in Anspruch nimmt, ist jedoch abhängig von den notwendigen Arbeiten. Eine komplette Badezimmerrenovierung nimmt entsprechend mehr Zeit in Anspruch als kleine Renovierungsarbeiten, die innerhalb von wenigen Tagen umgesetzt werden können.

Autor: Franck Winnig | Quelle: Villeroy & Boch | Foto: Villeroy & Boch

Smart City – Stadt, Land, Frust

Die Erwartungen an eine Digitale Stadt sind groß, die Realität bisher meist ernüchternd. Zwei Drittel der Bundesbürger (64 %) sagen: Meine Stadt ist nicht digital. Nur drei von zehn (30 %) bewerten den Digitalisierungsgrad ihrer Gemeinde hingegen als fortgeschritten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 […]

weiterlesen

4 Badezimmer-Trends

Im Bad halten wir uns heute im Mittel täglich 40 Minuten auf – Tendenz steigend. Das Badezimmer wird zum Lifestyle-Zimmer!. Laut einer aktuellen Studie der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft planen 16,7 Mio Menschen im kommenden Jahr ihr neues Bad: Zu den Favoriten gehören Produkte rund um den Waschplatz, die bodengleiche Dusche (28 %) und der altersgerechte […]

weiterlesen

Baukindergeld belebt unseren Immobilienmarkt

Das Baukindergeld entlastet junge Familien beim Kauf einer Immobilie spürbar. Demnach birgt die Förderung ein Einsparpotenzial zwischen fünf bis 63 Prozent, abhängig von der Lage. „Die Förderung durch das Baukindergeld wird eine positive Wirkung erzielen“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. Das käme seiner Meinung nach in der öffentlichen Debatte um das Baukindergeld etwas zu kurz. […]

weiterlesen

Teures Studentenwohnen: Wo man sparen kann

Studenten in deutschen Unistädten müssen im ersten Monat zwischen 3.640 Euro und 5.720 Euro für Miete, Kaution und Einrichtung ausgeben. Der erste Monat nach dem Einzug ist schmerzhaft für den Geldbeutel, wie eine gemeinsame Analyse des Immobilienportals immowelt.de und der Preisvergleichsplattform idealo.de zeigt. Am meisten zahlen Münchner Studenten für eine Singlewohnung – sie müssen sich […]

weiterlesen

Machen Sie Platz für die neuen Haushaltsroboter

Der einst ferne Traum von Roboterassistenten und autarken Geräten könnte bald Wirklichkeit werden. Dank augmentierter Realität (AR) und künstlicher Intelligenz (KI) wird sich die Art und Weise, wie wir leben, bald verändern. Der Alltag, wie wir ihn kennen, dürfte schon 2050 Vergangenheit sein. Diese einschneidende Transformation wurde vom Heimgerätehersteller Beko in Zusammenarbeit mit Zukunftsforscher Dr. […]

weiterlesen

Die Grundschuld – was ist das genau?

Wer eine Immobilie kaufen oder ein Haus selbst bauen möchte, benötigt hierfür in aller Regel ein Bankdarlehen größeren Umfangs. Zur Auszahlung eines solchen Darlehens ist die Bank allerdings meist nur dann bereit, wenn sie ausreichende Sicherheiten erhält. In der Praxis ist die Grundschuld das wichtigste Kreditsicherungsmittel. Doch was hat es mit den Begriffen Grundschuld, persönliches […]

weiterlesen

Winterfester Garten: Fallobst liegen lassen

Wenn die Tage kürzer werden, ist es Zeit, den Garten winterfest zu machen. Naturgärtner sind dabei klar im Vorteil: Wer seinen Garten naturnah gestaltet, spart jede Menge Arbeit und hilft außerdem noch Igeln, Insekten und Co. „Gärten sind wichtige Rückzugsorte für viele Arten, die immer weniger Unterschlupf und Überwinterungsmöglichkeiten in unserer Kulturlandschaft finden“, sagt Gartenexpertin […]

weiterlesen

Schiefer-Dachlösung mit Solarstromerzeugern

Ein neues Schiefer-Dachsystem der Firma Rathscheck verbindet zeitlose Eleganz mit dauerhafter Energiegewinnung. Effiziente Solarstromerzeuger verstecken sich dabei nahezu unsichtbar zwischen Design-Steinen aus den Tiefen der Erde. Besonders geeignet ist das Schieferdach-System für moderne und geradlinige Steil- und Pultdächer, die damit in kurzer Zeit eingedeckt werden können. Die Besonderheit: An jeder beliebigen Stelle können innerhalb des […]

weiterlesen