Unser Service für Privatverkäufer

Umzug leicht gemacht

Umzug leicht gemacht

Mit Umzugsunternehmen lässt sich der Wohnungswechsel leicht über die Bühne bringen. Aber zwischen den Anbietern gibt es große Unterschiede bei Preis und Service.

Wieviel ein Umzug kostet, hängt von der Größe des Haushalts und von der Entfernung zwischen dem alten und dem neuen Wohnort ab. „Ein Umzug von einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung ist meistens an einem Wochenende zu schaffen“, sagt Joern Hagenguth, Leiter Umzug und Finanzierung bei ImmobilienScout24. Manchmal lohne es sich jedoch, das Wochenende zu vermeiden. „Umzüge mit einem Umzugsunternehmen sind am Wochenende oft teurer. Auch Mietautos sind oftmals schwerer zu bekommen, da dann viele umziehen wollen.“ Ein kompletter Familienumzug mit Kindern und speziellen Möbeln wie etwa einem Klavier sei zudem deutlich aufwendiger und könne länger als ein Wochenende dauern. In beiden Fällen lohnt es sich, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen – vor allem dann, wenn die Zeit knapp und die Entfernung groß ist.

„Wie auch bei anderen Dienstleistungen sollte man bei der Auswahl einer Umzugsfirma nicht einfach den erstbesten Anbieter nehmen, sondern mehrere Angebote vergleichen“, erklärt Hagenguth. Selbst bei Umzugsunternehmen, die empfohlen wurden, solle man preislich vergleichen. Ein Umzug werde immer in Zeiteinheiten kalkuliert. Der Zeitaufwand ist abhängig davon, wieviel Zeit für das Packen, den Transport sowie die De- und Remontagen von Möbeln benötigt wird – dieser könne aufgrund der Anzahl der Möbel und Größe der Wohnung stark variieren. Meist kommen Umzugsfirmen zur Besichtigung in die Wohnung und erstellen daraufhin ein Angebot. Das geht vom Kisten packen, über Schränke zerlegen bis hin zum Regal aufbauen. Selbst passende Umzugskartons werden von vielen Umzugsunternehmen im Vorfeld geliefert und nach dem Auspacken wieder abgeholt. Aber auch beim Transport des Haushalts ist Profi-Wissen gefragt. Denn nicht immer lassen sich wertvolle und sperrige Möbel mühelos und ohne das nötige Zubehör durch Haustür und Treppenhaus bugsieren. Sollte doch mal etwas schief gehen und ein Möbelstück beschädigt werden, haftet in der Regel die Versicherung des Unternehmens.

Wie einfach ein Umzug mit einem professionellen Unternehmen sein kann und welche Vorteile es hat, sehen Sie auch im Video sehen.

Autor: Franck Winnig | Quelle: ImmobilienScout24 | Foto: colourbox.com

Immobilienaufschwung geht weiter

Die Prognose des Internetprotals „Immowelt“ zeigt, wie sich die Kaufpreise von Eigentumswohnungen bis 2030 entwickeln: Sowohl in Berlin als auch in München (jeweils +60 Prozent) steigen die Preise bis 2030 weiter stark an Das größte Plus gibt es in Hannover (+62 Prozent) – Anstiege von über 55 Prozent in Nürnberg, Bremen und Stuttgart Leipzig und […]

weiterlesen

Energieverbrauch zum Jahreswechsel prüfen

Hauseigentümer sollten vor dem Jahresende ihre Zählerstände ablesen. Darauf weist die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online im Rahmen der vom Bundesumweltministerium beauftragten Kampagne „Mein Klimaschutz“ hin. So lassen sich vor allem bei Preiserhöhungen unnötige Kosten vermeiden. Außerdem fällt es dadurch leichter, den Energieverbrauch und die CO2-Emissionen zu senken. Falls höhere Preise zum Beispiel für Strom oder Erdgas […]

weiterlesen

10 Fragen beim Immobilienkauf

Welcher Grund spricht für den Immobilienkauf? Wenn der Freundeskreis mehr und mehr aus Eigenheimbesitzern besteht, steigt für die Übrigen zunehmend der Druck, mithalten zu können. Hier gilt es, standhaft zu bleiben und nicht aus einer Modeerscheinung oder sozialem Druck heraus kaufen zu wollen. Stattdessen sollte die eigene Sehnsucht nach einem Haus im Mittelpunkt stehen. Welcher […]

weiterlesen

Baukindergeld – die ersten Zahlen

47.741 Familien in Deutschland haben in den ersten drei Monaten seit Programmstart das Baukindergeld beantragt. Das Baukindergeld ist eine Förderung des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat, um den Erwerb von selbstgenutztem Wohneigentum für Familien mit Kindern zu unterstützen. Seit dem 18. September 2018 können Familien in Deutschland das Baukindergeld zur Bildung von Wohneigentum […]

weiterlesen

Immobilienmarkt-Trends

In deutschen Mittelstädten herrscht eine große Diskrepanz bei den Miet- und Kaufpreisen von Immobilien. Die teuersten Standorte befinden sich im Süden der Republik, am günstigsten wohnen die Deutschen im Osten und in Teilen Nordrhein-Westfalens. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Analyse von immowelt.de. Untersucht wurden dafür die Miet- und Kaufpreise der insgesamt 111 deutschen Städte […]

weiterlesen

Mietinteressenten

Wenn ein Mietinteressent bei der Besichtigung einer Mietwohnung äußert, die Wohnung anmieten zu wollen, letztlich aber doch keinen schriftlichen Mietvertrag abschließt, hat der Vermieter keinen Anspruch auf Ersatz von entgangenen Mieteinnahmen, so das AG Halle. Im entschiedenen Fall hatten Mietinteressenten ihr Interesse an einer Wohnung bekundet und sich einen Mietvertrag übergeben lassen, diesen jedoch nicht […]

weiterlesen

Wohneigentümergemeinschaft

Ein Beschluss, der von einer Wohnungseigentümergemeinschaft per Telefonkonferenz gefasst wurde, entfaltet keine Rechtswirkung. So entschied das Amtsgericht Königsstein i.Ts. mit Beschluss vom 16. November 2007. Gemäß § 23 WEG seien Beschlüsse grundsätzlich in einer Versammlung zu fassen; das Gesetz sehe eine Telefonkonferenz nicht vor. Eine schriftliche Zustimmung aller Eigentümer sei vorliegend ebenfalls nicht erfolgt. Praxistipp: […]

weiterlesen

Pöbelnder Lebensgefährte

Pöbelt der Lebensgefährte eines Wohnungseigentümers die übrigen Hausbewohner an, hat er einem vermietenden Wohnungseigentümer Ersatz des Schadens zu leisten, der diesem durch die Kündigung der belästigten Mieter entstanden ist, so das OLG Saarbrücken mit Beschluss vom 04. April 2007. Wohnungseigentümer sind den übrigen Eigentümern gegenüber verpflichtet, Beeinträchtigungen zu verhindern oder abzustellen. Sondereigentum darf nämlich grundsätzlich […]

weiterlesen