Unser Service für Privatverkäufer

Umzug leicht gemacht

Umzug leicht gemacht

Mit Umzugsunternehmen lässt sich der Wohnungswechsel leicht über die Bühne bringen. Aber zwischen den Anbietern gibt es große Unterschiede bei Preis und Service.

Wieviel ein Umzug kostet, hängt von der Größe des Haushalts und von der Entfernung zwischen dem alten und dem neuen Wohnort ab. „Ein Umzug von einer kleinen Zwei-Zimmer-Wohnung ist meistens an einem Wochenende zu schaffen“, sagt Joern Hagenguth, Leiter Umzug und Finanzierung bei ImmobilienScout24. Manchmal lohne es sich jedoch, das Wochenende zu vermeiden. „Umzüge mit einem Umzugsunternehmen sind am Wochenende oft teurer. Auch Mietautos sind oftmals schwerer zu bekommen, da dann viele umziehen wollen.“ Ein kompletter Familienumzug mit Kindern und speziellen Möbeln wie etwa einem Klavier sei zudem deutlich aufwendiger und könne länger als ein Wochenende dauern. In beiden Fällen lohnt es sich, ein Umzugsunternehmen zu beauftragen – vor allem dann, wenn die Zeit knapp und die Entfernung groß ist.

„Wie auch bei anderen Dienstleistungen sollte man bei der Auswahl einer Umzugsfirma nicht einfach den erstbesten Anbieter nehmen, sondern mehrere Angebote vergleichen“, erklärt Hagenguth. Selbst bei Umzugsunternehmen, die empfohlen wurden, solle man preislich vergleichen. Ein Umzug werde immer in Zeiteinheiten kalkuliert. Der Zeitaufwand ist abhängig davon, wieviel Zeit für das Packen, den Transport sowie die De- und Remontagen von Möbeln benötigt wird – dieser könne aufgrund der Anzahl der Möbel und Größe der Wohnung stark variieren. Meist kommen Umzugsfirmen zur Besichtigung in die Wohnung und erstellen daraufhin ein Angebot. Das geht vom Kisten packen, über Schränke zerlegen bis hin zum Regal aufbauen. Selbst passende Umzugskartons werden von vielen Umzugsunternehmen im Vorfeld geliefert und nach dem Auspacken wieder abgeholt. Aber auch beim Transport des Haushalts ist Profi-Wissen gefragt. Denn nicht immer lassen sich wertvolle und sperrige Möbel mühelos und ohne das nötige Zubehör durch Haustür und Treppenhaus bugsieren. Sollte doch mal etwas schief gehen und ein Möbelstück beschädigt werden, haftet in der Regel die Versicherung des Unternehmens.

Wie einfach ein Umzug mit einem professionellen Unternehmen sein kann und welche Vorteile es hat, sehen Sie auch im Video sehen.

Autor: Franck Winnig | Quelle: ImmobilienScout24 | Foto: colourbox.com

Mietinteressenten

Wenn ein Mietinteressent bei der Besichtigung einer Mietwohnung äußert, die Wohnung anmieten zu wollen, letztlich aber doch keinen schriftlichen Mietvertrag abschließt, hat der Vermieter keinen Anspruch auf Ersatz von entgangenen Mieteinnahmen, so das AG Halle. Im entschiedenen Fall hatten Mietinteressenten ihr Interesse an einer Wohnung bekundet und sich einen Mietvertrag übergeben lassen, diesen jedoch nicht […]

weiterlesen

Wohneigentümergemeinschaft

Ein Beschluss, der von einer Wohnungseigentümergemeinschaft per Telefonkonferenz gefasst wurde, entfaltet keine Rechtswirkung. So entschied das Amtsgericht Königsstein i.Ts. mit Beschluss vom 16. November 2007. Gemäß § 23 WEG seien Beschlüsse grundsätzlich in einer Versammlung zu fassen; das Gesetz sehe eine Telefonkonferenz nicht vor. Eine schriftliche Zustimmung aller Eigentümer sei vorliegend ebenfalls nicht erfolgt. Praxistipp: […]

weiterlesen

Pöbelnder Lebensgefährte

Pöbelt der Lebensgefährte eines Wohnungseigentümers die übrigen Hausbewohner an, hat er einem vermietenden Wohnungseigentümer Ersatz des Schadens zu leisten, der diesem durch die Kündigung der belästigten Mieter entstanden ist, so das OLG Saarbrücken mit Beschluss vom 04. April 2007. Wohnungseigentümer sind den übrigen Eigentümern gegenüber verpflichtet, Beeinträchtigungen zu verhindern oder abzustellen. Sondereigentum darf nämlich grundsätzlich […]

weiterlesen

Ungewöhnlicher Mieterwechsel

Es war eine höchst ungewöhnliche Situation, mit der ein Wohnungseigentümer im Großraum München konfrontiert wurde. Er hatte seine Ein-Zimmer-Wohnung einem Mieter wegen fortdauernder Ruhestörung gekündigt, das Objekt wurde schließlich auch zurückgegeben. Doch auf eine nicht nachvollziehbare Art und Weise war ein Ehepaar mit Kindern an den Schlüssel gekommen, hatte die Wohnung bezogen und das Schloss […]

weiterlesen

Smart City – Stadt, Land, Frust

Die Erwartungen an eine Digitale Stadt sind groß, die Realität bisher meist ernüchternd. Zwei Drittel der Bundesbürger (64 %) sagen: Meine Stadt ist nicht digital. Nur drei von zehn (30 %) bewerten den Digitalisierungsgrad ihrer Gemeinde hingegen als fortgeschritten. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom unter mehr als 1.000 […]

weiterlesen

4 Badezimmer-Trends

Im Bad halten wir uns heute im Mittel täglich 40 Minuten auf – Tendenz steigend. Das Badezimmer wird zum Lifestyle-Zimmer!. Laut einer aktuellen Studie der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft planen 16,7 Mio Menschen im kommenden Jahr ihr neues Bad: Zu den Favoriten gehören Produkte rund um den Waschplatz, die bodengleiche Dusche (28 %) und der altersgerechte […]

weiterlesen

Baukindergeld belebt unseren Immobilienmarkt

Das Baukindergeld entlastet junge Familien beim Kauf einer Immobilie spürbar. Demnach birgt die Förderung ein Einsparpotenzial zwischen fünf bis 63 Prozent, abhängig von der Lage. „Die Förderung durch das Baukindergeld wird eine positive Wirkung erzielen“, sagt IVD-Präsident Jürgen Michael Schick. Das käme seiner Meinung nach in der öffentlichen Debatte um das Baukindergeld etwas zu kurz. […]

weiterlesen

Teures Studentenwohnen: Wo man sparen kann

Studenten in deutschen Unistädten müssen im ersten Monat zwischen 3.640 Euro und 5.720 Euro für Miete, Kaution und Einrichtung ausgeben. Der erste Monat nach dem Einzug ist schmerzhaft für den Geldbeutel, wie eine gemeinsame Analyse des Immobilienportals immowelt.de und der Preisvergleichsplattform idealo.de zeigt. Am meisten zahlen Münchner Studenten für eine Singlewohnung – sie müssen sich […]

weiterlesen