Unser Service für Privatverkäufer

10 Fragen beim Immobilienkauf

10 Fragen beim Immobilienkauf

Welcher Grund spricht für den Immobilienkauf?
Wenn der Freundeskreis mehr und mehr aus Eigenheimbesitzern besteht, steigt für die Übrigen zunehmend der Druck, mithalten zu können. Hier gilt es, standhaft zu bleiben und nicht aus einer Modeerscheinung oder sozialem Druck heraus kaufen zu wollen. Stattdessen sollte die eigene Sehnsucht nach einem Haus im Mittelpunkt stehen.

Welcher Typ von Immobilie soll es sein?
Sie sollten sich vorher genau überlegen, welche Anforderungen Sie an die eigenen vier Wände stellen und welche Vor- und Nachteile die verschiedenen Formen mit sich bringen. Soll es beispielsweise ein Haus sein, oder eine Wohnung, die an eine Wohneigentümergemeinschaft bindet? Soll es ein Neubau sein oder ein Bestandsbau, der wohlmöglich schon bald erste Renovierungsarbeiten nach sich zieht?

Wie viel Platz muss die Immobilie bieten?
Je größer der Wunsch nach Platz ist, desto teurer wird das Kaufvorhaben. Aus diesem Grund ist es ratsam festzulegen, wie viel Wohnraum unbedingt nötig ist. Auf dieser Grundlage kann anschließend eingeschätzt werden, ob die gewünschte Größe finanzierbar ist und auch räumlich keine wesentliche Einschränkung gegenüber einem Mietverhältnis darstellt.

Wie viel Flexibilität ist gewünscht?
Bei Immobilienkrediten gilt: Flexibilität muss teuer erkauft werden. Wer etwa während der Laufzeit seine Zahlungen möglichst flexibel an die jeweiligen Lebensumstände anpassen möchte, zahlt drauf.

Wie viel Sicherheit soll es sein?
Lange Zinsbindungen von 15 Jahren und mehr bieten einen sicheren festen Planungshorizont, bergen aber auch in Hochzinsphasen das Risiko, nicht von sinkenden Marktzinsen zu profitieren. Hier entscheidet daher das persönliche Sicherheitsbedürfnis des Kreditnehmers.

Wie hoch soll die Ratenhöhe ausfallen?
Wie viel monatlich für ein Darlehen gezahlt werden kann, ist ein wichtiger Faktor für die Ermittlung des möglichen, aufzubringenden Gesamtkaufpreises. Daher empfiehlt es sich, zunächst genau zu prüfen, wie viel Budget nach Abzug aller Ausgaben monatlich übrig ist und ob Einsparungen für Freizeit- und Luxusausgaben zugunsten eines Eigenheims denkbar sind.

Ist ausreichend Eigenkapital vorhanden?
Einzelne wenige Banken übernehmen zwar die gesamte Finanzierung für den Immobilienerwerb, dies wird jedoch teuer bezahlt und eignet sich daher nur für Käufer mit sehr hoher Bonität. Denn es gilt: Je mehr Eigenkapital vorhanden ist, desto geringer fallen am Ende die Darlehenskosten aus.

Sind Eigenleistungen möglich?
Handwerkliches Geschick kann sich beim Immobilienkauf sprichwörtlich auszahlen. So können einige Arbeiten bei der Darlehensvergabe positiv als sogenannte „Muskelhypothek“ wie Eigenkapital angerechnet werden.

Stehen zukünftige Veränderungen an?
Die Investition in Wohneigentum ist ein langfristiges Vorhaben, in dessen Verlauf viel passieren kann. Daher sollten bei der Planung bereits mögliche Entwicklungen in der Zukunft wie Arbeitsplatzwechsel, Familienzuwachs etc. bedacht sowie berücksichtigt werden.

Ist die Partnerschaft gefestigt?
Der Kauf und Bau eines Hauses kann sowohl in finanzieller als auch emotionaler Hinsicht eine Belastung darstellen. Soll der Immobilienerwerb gemeinsam geschehen, ist eine gefestigte Partnerschaft daher das A und O.

Redaktion: Franck Winnig | Quelle: Baufi24.de | Foto: colourbox.com

Immobilie im Alter

Mehr als die Hälfte der Senioren in Deutschland besitzt ein Eigenheim und lebt im Alter mietfrei. Aber der Weg zu den eigenen vier Wänden war steinig: Zwei Drittel dieser Gruppe investierte während des Berufslebens ihr Geld überwiegend in die eigene Immobilie. Jeder Vierte hat es bis zum Renteneintritt zudem nicht geschafft, die Immobilienschulden vollständig zu […]

weiterlesen

Kaufvertragsentwurf

Der Weg ins Eigenheim führt durch einen Wald voller bedeutsamer Papiere, doch das wichtigste von allen ist der Immobilienvertrag. Wie bei anderen Verträgen auch müssen Immobilienkäufer hier besser zweimal hinschauen, um potenzielle Fallstricke nicht zu überlesen. „Da die Wenigsten mehr als ein oder zwei Mal im Leben eine eigene Immobilie erwerben, sind viele der Fachausdrücke […]

weiterlesen

Alte Häuser im Saarland

Die ältesten Immobilien stehen im Saarland. Das gab eine Auswertung des Vergleichsprotals Check24. Durchschnittlich gaben Kunden in dem Portal das Baujahr 1974 für ihr Wohneigentum an, wenn sie eine Wohngebäudeversicherung abschlossen. Häuser der bayerischen Versicherungskunden wurden durchschnittlich im Jahr 2000 gebaut – ein Unterschied von 26 Jahren.*) Vergleichsweise neue Häuser stehen neben Bayern auch in […]

weiterlesen

Wird bei uns zu wenig gebaut?

Mehr als zwei Drittel der Deutschen (71 Prozent) finden, dass zu wenig Wohnraum geschaffen wird. Als größte Hindernisse sehen sie neben zu hohen Baukosten, einem Mangel an Bauland und zu strengen Bauvorschriften fehlende staatliche Anreize und einen Fachkräftemangel im Handwerk. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage unter 1.000 Teilnehmern hervor, die Statista im Auftrag von […]

weiterlesen

Eigentümer in Mehrfamilienhäusern

Je jünger Wohnhäuser in Deutschland sind, desto geringer ist der Anteil der vermieten Wohnungen und desto höher die Selbstnutzerquote Wussten Sie, dass wir Deutschen die niedrigste Wohneigentumsquote in Europa haben? Aber das ändert sich: Nach Berechnungen von LBS Research auf Basis des Mikrozensus Wohnen leben in neu erbauten Mehrfamilienhäusern mehr Eigentümer als in den Vor- […]

weiterlesen

Mieten steigen

Der Der Vorjahresvergleich der Angebotsmieten für Wohnungen in 109 deutschen Mittelstädten von immowelt.de zeigt: Stärkste Steigerungen in Aschaffenburg auf 10,50 Euro pro Quadratmeter (+18 Prozent), in Bocholt auf 7,40 Euro (+16 Prozent) und in Göppingen auf 9,40 Euro (+15 Prozent) / Höchste Medianpreise in Baden-Württemberg: Sindelfingen und Konstanz (je 11,80 Euro) sowie Tübingen (11,70 Euro) […]

weiterlesen

Immobilienpreise gestiegen

Der Immobilienpreisindex des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) erreichte am Jahresende 2019 seinen bisher höchsten Wert. Verglichen mit dem Jahresende 2018 legte der auf Basis echter Transaktionsdaten für den gesamtdeutschen Markt ermittelte Index im vierten Quartal 2019 um 6,3 Prozent auf nun 163,1 Punkte zu (Basisjahr 2010 = 100). „Die Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt steigen […]

weiterlesen

Neue Förderung bei Sanierung

Mit energetisch hochwertigen Neubauten und Sanierungen bares Geld zu sparen und gleichzeitig zum Klimaschutz beizutragen, zahlt sich künftig noch mehr aus: Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und die KfW verbessern ab 24.01.2020 die Förderung für energieeffizientes Bauen und Sanieren im CO2-Gebäudesanierungsprogramm. KfW-Vorstandsmitglied Dr. Ingrid Hengster: „Durch die aktuellen Produktverbesserungen wird die Energieeffizienz für […]

weiterlesen