Unser Service für Privatverkäufer

Ratgeber Problemimmobilie

Foto: DAS WEISSE BUERO/colourbox.com

Mit Kopfkino Interessen finden

Bei der Besichtigung muss der Käufer sein persönliches Kopfkino erleben. Er muss sich selbst und seine Familie sehen, wie sie hier leben. Es gibt Problemimmobilien, da muss man ein wenig Regisseur spielen …

Karl-Heinz Monther hat ein Haus bei uns im Landkreis geerbt, will es verkaufen. Herr Mönther inseriert und ist frohen Mutes. Vier Monate später ist er ratlos: Wieso will nur niemand kaufen?

Nicht jede Immobilie findet sofort seinen Käufer. Das kann verschiedene Gründe haben. Es kann am Preis liegen, klar. Oder die Immobilie wird nicht genügend beworben. Oder zeigt sich, zum Beispiel auf den Immoplattformen, äußerst unattraktiv. Schlechte Bilder, keine Substanz in den Texten. Oder: Es fehlt eine Story!

Wie? Was heißt Story? Das fragt mich Karl-Heinz Monther*, als ich ihn treffe. Die Bekannte seiner Frau, für die ich vor zwei Jahren erfolgreich tätig war, hat diesen Termin in die Wege geleitet. Wieso brauche denn sein Haus eine Geschichte, er verkaufe doch kein Buch, sondern ein … „Ja, genau, was verkaufen Sie denn?“ frage ich ihn.

Sie verkaufen nie einfach nur vier Wände und ein Dach mit so-und-so-viel Zimmern. Was Sie verkaufen, ist das Gefühl von einem neuen Leben. Das Gefühl, angekommen zu sein. Ich weiß, dass aus Interessenten Käufer werden, wenn sie beim Folgetermin sagen: „Es ist schon ein bisschen wie nachhause kommen!“ Dann haben sie den Film im Kopf!

Wenn wir die Fotos der Immobilie gucken … die 360-Grad-Besichtigung klicken … und spätestens live vor Ort, muss das Kopfkino starten. Mit uns als Hauptdarsteller. Wer sich selbst im neuen Zuhause nicht vorstellen kann, seinen Partner, die Kinder … der wird nie, niemals kaufen (gut, es sei denn, er ist Kapitalanleger). Manche Häuser nenne ich insgeheim „Kino ohne Filme“. Das sind Häuser und Wohnungen, bei denen sich einem Interessenten die späteren Möglichkeiten nur schwer erschließen. Ein echtes Problem. Stellen Sie sich das geerbte Haus der Mönthers vor. Sagen wir aus den 30ern. Leere Räume, ein gelb-schreiendes Bad, ein verwilderter Garten, alles andere als ein Schmuckstück. Hinten ein Anbau.

Zuerst versuche ich mir das Haus nach einem Umbau vorzustellen. Was könnte man hier machen? Die Küche zum Wohnzimmer öffnen. Zwei Räume zusammenlegen. Das Dachgeschoss mit Fenstern zum Spielzimmer. Ich habe genügend Erfahrungen im Laufe der Jahre bekommen, was machbar ist und vor allem: was das kostet. Ein Käufer braucht Planungssicherheit und manchmal auch ein wenig Inspiration. Hat man den Film erst mal in die Spuke gelegt, läuft der Film von selbst. Bei diesen „Kinos ohne Filme“ muss man seine Interessenten gut kennen. Oft weiß ich schon vorher, wer hier einmal wohnen wird. Und was nicht passt, wird passend gemacht. Viel mehr ist möglich, als Sie denken! Beim Haus der Mönthers gab ich mir viel Mühe mit dem Exposé. Ich mixte zwischen die realen Fotos s.g. symbolhafte Ambientebilder. Sie sollen inspirieren. Und ich erzählte im Text von Ideen:

Das Besondere ist ein Anbau hinten im Garten. Hier liegt ein kleines Geschenk für alle, die Ideen haben, dieses Haus zu ihrem Schmuckstück zu machen. Der Anbau mit zwei Zimmern hat einen Zugang vom Garten und verbirgt zwei Zimmer unten plus ein weiteres kleines Dachgeschoss: Ich würde das ganze wahrscheinlich öffnen und zu einem Wintergarten umbauen, hier im Sommer meine Gäste an einen großen Esstisch zu einem gemütlichen Abend einladen. Der kleine Dachspitz oben, nicht groß, ist bestimmt mehr als nur ein Stauraum: Hier könnten die Kinder später statt einem Baumhaus ihr eigenes „Bauhaus“ bekommen. Mein Mann, der das Haus für Sie in 360 Grad fotografierte, hat eine ganz andere Idee: Er würde das Bad im Haus, das an den Anbau grenzt, erweitern und eine Sauna einbauen. So hat jeder seine eigenen Ideen und das ist es, was dieses Haus auszeichnet: Seine Möglichkeiten liegen etwas im Verborgenen und man braucht etwas Vorstellungskraft und Wohnvisionen …

Nächste Woche besuche ich das Haus noch einmal. Ich will wissen, was die nette Patchworkfamilie, die das Haus nach nur zwei Wochen kaufte, daraus macht. Sie sind fleißig dabei zu renovieren. Ins Dach kommt tatsächlich ein gemeinsames Spielezimmer mit Dolby Surround-TV. Und der Anbau? Ich bin mal gespannt …

* Name geändert


12 kluge Fragen, die schlechte Makler hassen

12 kluge Fragen, die schlechte Makler hassen

MAKLER, KENNST DU DEN MARKT HIER? Kontaktieren Sie ein regionales Maklerunternehmen! Schauen Sie die Homepage an: Seit wann ist der Makler vor Ort tätig? Wie sieht seine Vita aus und wie ist er ausgebildet worden? Wie viele Angebote bietet er hier an? Wirkt seine Webseite kompetent? MAKLER, WELCHE ERFOLGE HAST DU? Hat das Unternehmen irgendwelche […]

weiterlesen

DIE KÄUFER-QUALIFIKATION

DIE KÄUFER-QUALIFIKATION

Wir haben das Haus oder die Wohnung im Internet platziert oder per Flyer in der Umgebung zum Kauf angeboten. Nun klingelt das Telefon, Mails laufen ein: Aber wie unterscheidet man Käufer von  Interessenten? Ein von uns hochgeschätzter Kollege hat einmal am Telefon zu jemanden gesagt, der sofort auf einen Besichtigungstermin bestand: „Ich bin von meinem […]

weiterlesen

IMMOBILIEN GENERATION 60 PLUS

IMMOBILIEN GENERATION 60 PLUS

Es wird Zeit für ein bequemes Wohnen Das eigene Haus bedeutet mehr als nur vier Wände mit einem Dach darauf – und das zu Recht: Das eigene Haus ist das Zuhause, verbunden mit starken Emotionen. Das macht den Gedanken an einen Auszug nicht gerade einfach und kann zum großen Problem werden. Mit steigendem Alter verbinden […]

weiterlesen

Ratgeber für private Hausverkäufer

Ratgeber für private Hausverkäufer

Eine Immobilie kann man niemals mit Überredungskunst verkaufen. Das ist Makeln der alten Schule. Argumente verkaufen Immobilien: Aber neben rationalen sind vor allem emotionale Argumente wichtig. Der Profi spricht heute von so genannten „soft skills“ einer Immobilie. Tipp 1: die Fassade Der erste Eindruck zählt. Scheuen Sie also die paar Hundert Euro für einen neuen […]

weiterlesen

Ratgeber Privatverkauf

Ratgeber Privatverkauf

10 TIPPS FÜR PRIVATVERKÄUFER Tipp 1: Wer sind Ihre Konkurrenten? Schauen Sie doch einmal im Internet nach, wie viele ähnliche Immobilien gleichzeitig angeboten werden. Beachten Sie auch die Nutzung: Bei einer Wohnung von 140 m² konkurrieren Sie zum Beispiel auch genauso mit Reihenhäusern oder Doppelhaushälften. Tipp 2: Welche Zielgruppe sprechen Sie an? Für wen ist […]

weiterlesen

Wunschpreis – Risikopreis – Bankpreis

Wunschpreis – Risikopreis – Bankpreis

Der Bankpreis wird in der Regel beim Verkauf von privat an privat erzielt. Diese Verkaufssumme einer Immobilie ist der ermittelte Wert, der sich in der Regel nur auf Bodenrichtwerte und Sachwerte stützt. Dabei lässt er die treibende Komponente der Marktsituation außer Acht und kommt auf eine relativ niedrige Summe. Diesen Preis, das beobachten wir in […]

weiterlesen


Aktuelle VIP-Vermarktung:

Kapitalanlage
Hünfeld – Stadt

Größe:
Gewerbeeinheit 300 qm Wohneinheit 130 qm

Stellplätze:
3 Garagen und 19 Stellplätze

Grundstück:
1.204 qm

weiterlesen

QUELL IMMOBILIEN

… ist spezialisiert auf private Wohnimmobilien in:

  • Hünfeld
  • Fulda
  • Marbach
  • Künzell
  • und in der Umgebung

Dabei konzentrieren wir uns auf Familien, Singles oder Paare, die hier ihr neues Zuhause suchen und Kapitalanleger, die eine gewinnbringende Immobilie mit nachhaltiger Wertsteigerung suchen.

Mehr über uns

Service für Eigentümer

  • optimaler Verkauf Ihrer Immobilie über das Vorvermarktungskonzept
  • spezielle Strategien wie Bieterverfahren und Open House
  • geprüfte VIP-Klienten zur Vorbesichtigung
  • Vermietungsservice mit Mietausfallversicherung auf Wunsch
  • Wertermittlung von gebrauchten Immobilien
  • durchschn. Vermarktungsdauer: 18 Wochen
  • 360-Grad-Onlinebesichtigungen vorab für qualifizierte Interessenten

Ich möchte, dass Sie mich kontaktieren